Unternehmen

Universal Music macht Gracenote-Mitbegründer zum Technologiechef

Ty Roberts stößt zu Universal Music. Der Unternehmer, der einst Gracenote mit aus der Taufe hob, übernimmt den neu geschaffenen Posten eines Senior Vice President & CTO.

12.04.2016 11:45 • von
Von Gracenote zu Universal Music: Ty Roberts (Bild: Universal Music)

Ty Roberts stößt zur Universal Music Group. Der Unternehmer, der einst Gracenote mit aus der Taufe hob, übernimmt ab dem 25. April 2016 beim Marktführer im Musikgeschäft den neu geschaffenen Posten eines Senior Vice President & Chief Technology Officer (CTO), wie das Unternehmen in der Nacht auf den 12. April bekanntgab.

In der neuen Rolle soll Roberts sich im technologischen Bereich um Strategien und Initiativen kümmern, um so neue kreative und unternehmerische Möglichkeiten für Künstler und Labels aus den digitalen Katalogen, der Infrastruktur und den anfallenden Daten zu identifizieren. Roberts nimmt seinen Dienstsitz in der Zentrale von Universal Music in Santa Monica und berichtet dort an Michael Nash, Executive Vice President Digital Strategy.

Roberts stieß 1998 als Mitbegründer und CTO zu Gracenote, als das Unternehmen aus dem Zusammengehen der beiden Firmen CDDB und ION entstand; Roberts hatte das zur damaligen BMG gehörende Multimedia-Label ION mit aufgebaut und als CEO geleitet. Bei Gracenote, das 2014 vom US-Medienunternehmen Tribune Media Services , fungierte er zuletzt als Chief Strategy Officer und General Manager of Music. Zuvor hatte Roberts unter anderem bei Apple an der Entwicklung von QuickTime mitgewirkt, bei Pixar gearbeitet und Lightsource Computer Images mitbegründet.

Während Ty Roberts neu zu Universal Music kommt, hat Francis Keeling das Unternehmen nach mehr als 14 Jahren verlassen. Keeling stieß 2002 zum Musikmajor, war unter anderem von London aus bei der Universal Music Group International als Vice President Digital für das weltweite Digitalgeschäft außerhalb der USA zuständig, bevor ihn der damalige Digitalchef von Universal Music, Rob Wells, . Wells und Universal Music .