chartwoche.de

Charts KW 16: Xavier Naidoo unaufhaltsam

In den Offiziellen Deutschen Charts stürmt Xavier Naidoo bei den Alben mit "Nicht von dieser Welt 2" von null auf eins und setzt damit eine imposante Siegesserie fort. Bei den Singles ist Alan Walkers "Faded" in der neunten Woche nacheinander nicht zu überholen. Die "Bravo Hits 92" führen weiterhin die Top 30 Compilations an.

08.04.2016 16:25 • von Frank Medwedeff
Beständiges Charts-Phänomen: Xavier Naidoo (Bild: Katja Kuhl)

In den Offiziellen Deutschen Charts stürmt Xavier Naidoo bei den Alben mit Nicht von dieser Welt 2", das in Zusammenarbeit mit Moses Pelham entstand, von null auf eins und setzt damit eine imposante Siegesserie fort. Denn alle Studioalben Naidoos seit 1998 gingen an die Spitze der Top 100 Longplay, angefangen mit dem ersten Nicht von dieser Welt"-Album, und ebenso mit Zwischenspiel - Alles für den Herrn" (2002), Telegramm für X" (2005), Alles kann besser werden" (2009) und Bei meiner Seele" (2013) - wie auch zwischendurch mit dem Sampler Danke fürs Zuhören - Liedersammlung 1998 - 2012". Wie GfK Entertainment bestätigt, stand Xavier Naidoo solo, als Mitglied der Söhne Mannheims, gemeinsam mit Kool Savas mit dem Projekt Xavas oder im "Sing meinen Song"-Verbund insgesamt mehr als 30 Wochen auf der Pole Position der Deutschen Album-Charts.

AnnenMayKantereit verbessern sich mit Alles nix Konkretes" in dieser Woche von vier auf zwei. Die Pet Shop Boys entern das Terrain mit Super" auf Rang drei. Im Gedenken an den verstorbenen Roger Cicero hieven seine Anhänger Cicero Sings Sinatra - Live in Hamburg" von elf auf vier. Und die Berliner Elektroniker Moderat, der Zusammenschluss von Apparat und Modeselektor, sind mit dem Album Numero III" neu gelistet auf dem fünften Platz.

Ali As rappt sich mit Euphoria" von null auf sechs und damit erstmals in die Top Ten. Und direkt auf dem neunten Platz landet die Hirntot Posse mit dem Labelsampler Hirntot Records - HT100".

ASP rocken sich mit Verfallen - Folge 2: Fassaden" von null auf 17. Direkt dahinter kommen mit den Last Shadow Puppets und deren Album Everything You've Come To Expect" (18) und Aladdin - Die Originalversion des Hamburger Musicals" (19) weitere Neuankömmlinge an. Die US-Rockband Black Stone Cherry greift mit Kentucky", einer Hommage an ihren Heimatstaat, auf Rang 21 ins Geschehen ein.

Die Hamburger Punkrockformation Swiss & Die Andern macht mit ihrem Album Missglückte Welt" als Neuzugang auf Position 28 von sich reden. Die finnischen Pagan-Metaller Moonsorrow schwingen sich mit Jumalten Aika" von null auf 33. Das japanische Girl-Trio Babymetal kommt nach der ersten Verkaufswoche von Metal Resistance" auf Rang 36 an, und Soulsänger Charles Bradley bringt sich mit Changes" auf Platz 43 ins Spiel.

Bei den Singles hält die Überlegenheit des norwegischen DJs und Produzenten Alan Walker mit seinem Hit Faded" nun bereits neun Wochen an. Und immerhin schon sieben Wochen ununterbrochen an zweiter Stelle rangieren Stereoct feat. Kerstin Ott mit Die immer lacht". Sia schiebt sich im Verbund mit Sean Paul mit Cheap Thrills" von vier auf drei vor.

In den Top Ten notiert mit Pfeil nach oben sind diese Woche zudem noch Mike Posner mit seinem UK-Spitzenreiter I Took A Pill In Ibiza" (von sechs auf fünf) sowie Fifth Harmony feat. Ty Dolla $ign und ihre Nummer Work From Home" (von elf auf neun).

Mark Forster ist hier mit seiner neuen Single Wir sind groß" auf Rang 13 einziger Neueinsteiger in der oberen Chartshälfte.

In den Top 30 Compilations halten sich die Bravo Hits 92" an der Spitze des Feldes. The Dome Vol verharrt an zweiter Stelle, und NDHW - Neue Deutsche House Welle" klettert von vier auf drei.

Höchster erstmals gelisteter Ttiel ist auf Rang vier Megahits 2016 - Die Zweite", Und nach der Startwoche gleich in die Top Ten bringen es auch About Berlin Vol (Platz fünf), Dream Dance 79" (sieben ) und sunshine live Vol (zehn).

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.