chartwoche.de

US-Charts: Rihanna zurück auf der Pole

In einer Woche mit schwachen Absatzzahlen genügen Rihanna 54.000 Charts-Einheiten - und dabei lediglich 17.000 verkaufte Alben - um mit "Anti" an die Tabellenspitze der US-Longplay-Charts zurückzukehren.

21.03.2016 14:17 • von Frank Medwedeff
Holt sich das Longplay-Zepter zurück: Rihanna (Bild: Universal Music)

In einer Woche mit schwachen Absatzzahlen genügen Rihanna 54.000 Charts-Einheiten, um mit ihrem Album Anti" an die Tabellenspitze der US-Longplay-Charts zurückzukehren. 69 Prozent der in der aktuellen Erhebungswoche (bis einschließlich 17. März) von Rihanna erzielten "Equivalent Album Units" entfallen laut Nielsen Music auf eingerechnete Downloads und Streamings von den einzelnen Stücken des Albums, darunter der Nummer-eins-Single Work". An puren Longplayverkäufen kam "Anti" in der aktuellen Wochenauswertung lediglich auf 17.000.

Nichtsdestotrotz rangiert Rihanna nun erstmals mit einem Album länger als eine Woche auf der Pole Position der Billboard 200. Mit ihrem ersten Spitzenreiter hier, Unapologetic", war ihr 2012 nicht mehr als eine Woche auf dem US-Charts-Thron vergönnt.

Adele behält in dieser Woche ihren zweiten Platz mittels diesmal 51.000 Units von 25", während sich Justin Bieber mit Purpose" (48.000) wieder von fünf auf drei hocharbeitet.

Das Ehepaar Joey + Rory verbessert sich mit dem christlich geprägten Country-Album "Hymns" von sechs auf vier. Fast alle 44.000 Charts-Einheiten resultieren hierbei aus traditonellen Albumverkäufen - und in den Top Album Sales Charts von "Billboard" ist dies sogar die neue Nummer eins. Sängerin Joey Feek erlebt diese Erfolge nicht mehr: Sie starb am 4. März 2016 im Alter von nur 40 Jahren an Krebs.

Auf Platz fünf rangiert nun Rapper Kendrick Lamar mit Untitled Unmastered" (38.000 Units), dem Tabellenführer von letzter Woche.

Killswitch Engage rocken sich anhand von 35.000 Charts-Einheiten ihres Albums Incarnate" (darunter 33.000 verkauften Alben) von null auf sechs. Für die Band aus Massachusetts ist dies ihr drittes Top-Ten-Album und die höchste Notierung überhaupt in den Billboard 200.

Chris Stapleton bleibt mit Traveller" (34.000 Einheiten) Siebter des Klassements. Auch die Twenty One Pilots rühren sich nicht vom Fleck und finden sich mit Blurryface" (33.000) wie in der Vorwoche auf dem achten Platz. Kevin Gates rückt mit "Islah" (30.000) um einen Rang vor auf neun.

Das HipHop-Trio Flatbush Zombies springt mit seinem Longplay-Debüt 3001: A Laced Odyssey" angesichts 28.000 Units (davon 24.000 verkauften Alben) von null auf zehn.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.