chartwoche.de

UK-Charts: Adele vor David Bowie

Auch in Großbritannien kann Adele die Rückeroberung der Pole Position in den Longplay-Charts feiern: Mit "25" führt sie jetzt die Rangliste vor dem Sampler "Best Of Bowie" an. Top-Hit bei den Singles bleibt "7 Years" von Lukas Graham, und ein Stück der tödlich verunglückten Band Viola Beach ist hier höchster Neueinsteiger.

22.02.2016 16:40 • von Frank Medwedeff
Regiert wieder die UK-Longplay-Charts: Adele (Bild: Alexandra Waespi)

Wie in den USA kann Adele auch in Großbritannien die Rückeroberung der Pole Position in den Longplay-Charts feiern: Mit 25" klettert sie in der UK-Hitliste von Rang zwei aus wieder auf die oberste Podeststufe, auf der sie nun insgesamt ihre achte Woche zu Buche stehen hat.

Um einen Platz nach oben bewegen sich in dieser Woche auch David Bowies Karriere-Konglomerat Best Of Bowie" (von drei auf zwei) wie auch Justin Bieber, der mit Purpose" von vier auf drei klettert. Als höchster Neueinsteiger der Woche sichert sich Ronan Keating mit Time Of My Life" den vierten Platz. Somit rutschen Coldplay mit A Head Full Of Dreams" von der Führungsposition auf den fünften Rang ab.

Vier Plätze nach oben auf sechs steigt indes Jess Glynne mit ihrem Album I Cry When I Laugh". Blackstar", das letzte Studioalbum des verstorbenen David Bowie, sinkt von fünf auf sieben. Little Mix hüpfen mit Get Weird" zurück in die Top Ten, genauer gesagt von 15 auf acht. Rihanna verliert zwei Plätze und rangiert mit Anti" jetzt auf Position neun. David Bowie rückt mit Nothing Has Changed - The Very Best Of" von 13 auf zehn vor und stellt damit posthum einmal mehr drei Titel in den Top Ten.

Zweithöchster Neuzugang ist auf Platz 32 K 2, das neue Album von Kula Shaker, die 1996 mit ihrem Debütalbum K" eine Nummer eins in den UK-Longplay-Charts landeten.

In der UK-Singles-Hitliste ergeben sich im Vorderfeld kaum Veränderungen im Vergleich zur vergangenen Woche. Lukas Graham aus Dänemark stellen mit 7 Years" nach wie vor die Nummer eins, und auch der bei One Direction ausgestiegene Zayn verharrt mit seinem ersten Solohit Pillowtalk" unbeweglich auf Rang zwei. Rihanna und Drake steigern sich mit ihrer gemeinsamen Aufnahme Work" derweil von vier auf drei und tauschen so den Platz mit Fast Car" in der Fassung von Jonas Blue und Dakota. Stitches" von Shawn Mendes bleibt die Nummer fünf.

Mit Pfeil nach oben in den Top Ten notiert sind in dieser Woche hingegen noch Little Mix feat. Jason Derulo mit dem "Secret Love Song" (von sieben auf sechs) sowie die schwedische Sängerin Zara Larsson, deren Titel Lush Life" einen Satz von 16 auf neun macht.

Ein trauriger Anlass bringt das Stück "Swings & Waterslides" von Viola Beach als höchsten Neuzugang der Woche auf Rang elf: Alle vier Bandmitglieder der Indierockband aus Warrington im Norden Englands - Kris Leonard, River Reeves, Tomas Lowe und Jack Dakin - wie auch ihr Manager Craig Tarry .

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.