Unternehmen

Addvalue Consulting will besondere Mehrwerte heben

Christoph Diekmann bringt unter dem Namen Addvalue Consulting ein neues Beratungskonzept auf den Markt. Ziel soll es sein, im Musik- und Filmgeschäft Kosten zu optimieren und zusätzliche Umsatzpotenziale zu erschließen.

03.12.2015 10:49 • von
Das Team von Addvalue Consulting (von links): Antonella Simonetti (Sales Italy), Thomas Spindeldreher (Sales & Marketing), Geschaftsführer Christoph Diekmann, Tayfun Sargin (IT & Systeme), Christopher Schlotmann (Sales & Marketing), Nora Petig (PR & Social Web), Tim Westermann (Projektmanagement) und Claudia Keller, Assistenz der Geschäftsleitung) (Bild: Addvalue Consulting)

Christoph Diekmann, der sich mit seiner Agentur Area Entertainment auf Direktmarketing und Promotion spezialisiert hat, bringt unter dem Namen Addvalue Consulting ein neues Beratungskonzept auf den Markt. Ziel soll es sein, im Musik- und Filmgeschäft Kosten zu optimieren und zusätzliche Umsatzpotenziale zu erschließen.

Dazu hat Diekmann, der zuvor über viele Jahre im Replikationsbereich frei für Sony DADC aktiv war, mit Addvalue Consulting ein umfassendes Angebotspaket mit zahlreichen Partnern zusammengestellt, das das "Portfolio der Supply Chain unter einem ganzheitlichen Aspekt abbildet", wie er im Gespräch mit MusikWoche berichtet. Diekmann, Managing Director Addvalue Consulting, tritt dabei als konzeptioneller Berater auf, die Abrechnung der Dienstleistungen erfolgt zwischen den Kooperationspartnern und den Kunden:

"Ich bin sozusagen das Front End, analysiere den Bedarf und was man an Prozessen optimieren kann und prüfe zusammen mit meinen Partnern, was dafür bereits an Lösungen vorhanden ist oder erarbeitet werden muss." Den Anstoß für das Konzept von Addvalue Consulting gaben die sinkende Absatzzahlen von Musik und audiovisuellen Medien, bei gleichzeitig steigenden Nutzerzahlen von Abomodellen wie Spotifiy oder Netflix: "Im Verhältnis zu den Produktionskosten, die nicht proportional sinken, lässt sich bei den bestehenden Vergütungsmodellen mit Streaming langfristig kein ausreichender Umsatz erzielen", warnt Diekmann, "Die Konsequenz sind sinkende Gewinne."

Viele Hersteller von CDs oder DVDs sowie deren Verpackungen seien derzeit vor allem auf Kostenersparnisse fokussiert, nicht darauf, in neue Produkte zu investieren, beobachtet Diekmann. Am Markt aber gebe es Bedarf nach limitierten Auflagen und Bonuseditionen, die abseits des Massenmarkts für zusätzliche Umsätze sorgen würden. "Bei Addvalue Consulting habe ich Partner mit entsprechenden Kernkompetenzen in den unterschiedlichen Bereichen der digitalen und physischen Supply Chain an Bord." Ziel sei es, die richtige Balance zwischen einer möglichen Reduktion der Kosten auf der Produktionsseite und der Nutzung zusätzlicher Absatzmöglichkeiten zu finden.

"Bei den Herausforderungen des Marktes mit sich immer weiter segmentierenden Absatzwegen ist Effizienz von größter Bedeutung", betont Diekmann. Dabei gehe es unter anderem darum, "das Ausgangsprodukt als Master zuverlässig und in geprüfter Qualität zu archivieren", damit Rechteinhaber "effektiv arbeiten können". Vor allem im Filmbereich gebe es im Produktzyklus vom Kinofilm über Home Entertainment bis hin zur Auswertung im Pay- und Free-TV in zahlreichen lokalen Märkten eine Vielzahl an Produkten. "Hier ein Master in einer entsprechenden Qualität zu haben, auf dass man in der Wertschöpfung zurückgreifen kann, bringt eine Ersparnis bei weiteren Prozessen und garantiert gleichbleibende Qualität", berichtet Diekmann. "Ich weiß von deutschen Produzenten, die starkes Interesse an derartigen Lösungen haben, damit in der Lizenzkette nicht irgendwann ein Produkt erscheint, dass die Qualität, die sie erschaffen haben, so nicht mehr abbildet."

Für die Archivierung und Auslieferung im Filmbereich ist Imagion als Partner bei Addvalue Consulting mit an Bord. Arvato Replication steuert seine Expertise im Bereich der Pure Audio Blu-ray mit hochauflösenden Musikaufnahmen bei: "In den Aufnahmestudios wird heute fast jede Produktion in Hi-Res-Qualität aufgenommen, in der Regel werden davon aber ein WAV-File in CD-Qualität und MP3-Dateien in minderer Qualität verwertet", sagt Diekmann. "Dennoch gibt es einen Hi-Res-Nischenmarkt im Streaming- und Downloadbereich und, gerade im deutschen Markt mit seiner physischen Stärke, sehe ich darüber hinaus auch die Blu-ray als Format, das sich mit einer erklecklichen Anzahl an Playern im Markt etabliert hat." Außerdem mit an Bord sind mit Denuvo ehemalige Sony-DADC-Mitarbeiter, die sich im digitalen Rechtemanagement etabliert haben, de_zwei_drei und EMS für die Bereiche Softwareentwicklung und Auslieferung digitaler Musikdateien, Enterlog als Partner für einen automatisierten VMI-Prozess, MPO als Hersteller von Vinyl-Produkten, MPack für Verpackungslösungen und die msm studio group für Authoring- und Masteringprozesse für Pure-Audio-Master. Auch Diekmann selbst ist mit seiner Agentur Area Entertainment für den Bereich Promotion und das Direktkundengeschäft mit im Boot.

Als Kernzielgruppe nennt Diekmann Musiklabels, Film- und Videoproduktionsfirmen, aber auch Künstler und deren Managements. Neben kleinen und mittelständischen Unternehmen gehören auch die international agierenden Unterhaltungskonzerne zu den potenziellen Kunden: "Gerade im Bereich Hi-Res-Audio ist das definitiv ein Thema." Schließlich will sich Diekmann weniger auf das Massengeschäft mit der klassischen CD oder DVD konzentrieren:

"Mein Beratungsansatz bei Addvalue liegt auf dem besonderen Produkt. Mir geht es darum, was ich um ein Master drumherum machen kann." Auch hier geht es um Effizienz: "Bei einer Sonderverpackung benötigt man Werkzeuge, die das Projekt teuer machen können", weiß Diekmann. "Wenn man die Umverpackung aber auch für weitere Produktionen nutzen kann und nur die Veredelung anpasst, bleibt es nicht bei einer einmaligen Projektentwicklung und hilft somit in der Produktionskette, Kosten zu sparen." So könne aus einem bereits bestehenden Muster dank unterschiedlicher Beschichtung erneut ein einzigartiges Produkt werden. Das gelte genauso auch in der digitalen Welt, zum Beispiel für multimediale Bundle-Angebote wie iTunes-LP, iTunes-Extra oder eine App mit einem höheren Kreativanteil in der Entwicklung. "Wenn ich hier ein Template entwickelt habe, lässt sich das auch unterschiedlich anpassen, ohne für jede Veröffentlichung neu entwickelt werden zu müssen."

Dabei ist dem Manager klar, dass er kaum ganze Pakete wird vermitteln können: "Alle Player im Markt sind bereits aufgestellt, haben Vertriebspartner für physische und digitale Produkte, aber es gibt immer einzelne Elemente in dem Paket, die es interessant machen, sich zusammenzusetzen und darüber zu sprechen." Denn: "Die Themen Effizienz und Absatz sind grundsätzlich strategisch für alle Unternehmen relevant."