chartwoche.de

US-Charts: The Weeknd klar vorn

In den US-Longplay-Charts sichert sich The Weeknd wie in UK die Pole Position. Sein Album "Beauty Behind The Madness" holt nach Charts-Einheiten und Verkäufen jeweils das zweitbeste Wochenergebnis aller Alben im Jahr 2015 bislang.

07.09.2015 16:43 • von Frank Medwedeff
Überlegen: The Weeknd (Bild: Universal Music)

In den US-Longplay-Charts sichert sich der Kanadier The Weeknd wie in Großbritannien aus dem Stand die Pole Position. Sein Album Beauty Behind The Madness" erzielte laut Nielsen Music 412.000 sogenannte "Equivalent Album Units" (aus Albumverkäufen sowie eingerechneten Downloads und Streams einzelner Songs daraus), die puren Albumverkäufe liegen bei 326.000 Exemplaren. Dies sind jeweils die zweitbesten Wochenwerte aller Longplayer im laufenden Jahr 2015. Besser schnitt nur The Weeknds kanadischer Landsmann (und zeitweiliger Kooperationspartner) Drake ab, dessen If You're Reading This It's Too Late" in der Veröffentlichungswoche auf 535.000 Charts-Einheiten und dabei auf 495.000 verkaufte Alben kam.

The Weeknd steht zum dritten Mal in den Top Five der Billboard 200: mit Trilogy", einem Werk, das vorwiegend Songs aus Mixtapes des Künstlers zusammenfasste, kam er 2012 auf Rang vier, sein erstes reguläres Studioalbum Kiss Land" erreichte 2013 dann schon Rang zwei. Drei Songs aus "Beauty Behind The Madness" avancierten zu Hits in den Billboard Hot 100 Singles: Can't Feel My Face" war hier eine Nummer eins, das auch auf dem Soundtrack zu Fifty Shades Of Grey" enthaltene Stück Earned It" brachte es auf Platz drei, und The Hills" bislang auf Platz vier. The Weeknd heizte das Interesse an dem Album zuletzt auch mit Auftritten bei den MTV Video Music Awards und dem Billboard Hot 100 Festival sowie mit Werbespots für Apple Music an.

Die Sängerin und Songschreiberin Halsey, die in diesem Jahr noch als Support für The Weeknd auf Tour gehen will, bringt ihren ersten Longplayer Badlands" anhand von 115.000 erzielten Charts-Einheiten (darunter 97.000 verkaufte Alben) auf Anhieb auf Rang zwei der US-Longplay-Hitliste. Halsey landet das zweiterfolgreichste Debütalbum einer Solokünstlerin in diesem Jahr nach Meghan Trainor, die mit Title" 238.000 Units und 195.000 Albumverkäufe erzielte - und damit im Januar 2015 den Gipfel der Billboard 200 erklomm. Halsey beschert zudem dem Label Astralwerks Records die höchste Notierung in dessen Geschichte. Die beste Longplay-Charts-Platzierung für Astralwerks bislang in den USA war eine Nummer fünf für David Guetta und Nothing But The Beat" 2011.

Luke Bryan sinkt in dieser Woche mit Kill The Lights" um einen Rang ab auf drei (50.000 Einheiten). Taylor Swift steigt indes wieder mit 1989" von sieben auf vier (44.000 Einheiten), nachdem sie gerade bei den MTV Video Music Awards vier Preise abräumte und dort ihre neue Single, "Wildest Dreams", vorstellte.

Dr rutscht mit Compton" von drei auf fünf (32.000 Einheiten), Ed Sheeran mit x" um einen Rang runter auf sechs (28.000).

Es folgen drei Neuzugänge: Das Country-Duo Maddie & Tae bringen rund 28.000 Einheiten seines Debütalbums Start Here" ohne Umweg auf Rang sieben. Auf acht steigt mit der Dream-Pop-Formation Beach House und deren Werk Depression Cherry" ein weiteres Duo ein. Und Singer/Songwriter Ben Rector entert das Terrain mittels 26.000 Startwochen-Einheiten von "Brand New" auf Position neun. Ebenfalls gut 26.000 Wocheneinheiten lassen indes die Nummer eins der Vorwoche, Immortalized" von der Heavy-Metal-Combo Disturbed, auf Rang zehn abgleiten.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.