chartwoche.de

UK-Charts: Triumphe für The Weeknd und Justin Bieber

In der UK-Hitliste verbucht der Kanadier The Weeknd mit "Beauty Behind The Madness" seine erste Nummer eins; und bei den Singles feiert US-Star Justin Bieber mit "What Do You Mean?" seine erste Pole auf der Insel, zudem das beste Erstwochenergebnis aller Singles 2015 und eine neue UK-Streaming-Bestmarke.

07.09.2015 13:18 • von Frank Medwedeff
Bei den Alben Sieger, bei den Singles auf drei: The Weeknd (Bild: Universal Music)

Künstler aus Übersee siegen in den britischen Charts: In den UK-Longplay-Charts schwingt sich der kanadische Sänger, Songschreiber und Produzent The Weeknd mit seinem zweiten Studioalbum Beauty Behind The Madness", das unter anderem Kollaborationen mit Ed Sheeran und Lana Del Rey enthält, von null auf eins. Der aus Toronto stammende Künstler, der mit bürgerlichem Namen Abel Tesfaye heißt, landet hier seinen ersten Spitzenreiter, nachdem er es 2013 mit Kiss Land" auf Rang zwölf im Vereinigten Königreich brachte.

The Weeknd verdrängt Vorwochensiegerin Jess Glynne mit I Cry When I Laugh" an die zweite Stelle. Die Indierockband Foals aus Oxford bringt ihre neue Platte What Went Down" ihrem Titel zum Trotz direkt auf Rang drei unter. Neuzugang auf Platz vier ist Feline", das Debütalbum von Ella Eyre.

Sam Smith klettert mit In The Lonely Hour" in dieser Woche von sechs auf fünf und tauscht den Platz mit Dr und dessen Compton"-Album. In The Lonely Hour" rangiert nunmehr 67 Wochen ununterbrochen in den Top Ten und bricht damit den bisherigen Rekord von Emeli Sandé, deren 2012er Album Our Version Of Events" sich 66 Wochen am Stück unter den ersten Zehn hielt.

Siebter bleibt Ed Sheeran mit x". "The Very Best Of Cilla Black" fällt von zwei auf acht zurück. Die Top Ten komplettieren zwei weitere Neueinsteiger mit Werken, deren Titel eigentlich eher Schlechtes verheißen: Die amerikanische Singer/Songwriterin Halsey debütiert mit Badlands" auf Rang neun, und Motörhead rocken sich mit Bad Magic" von null auf zehn.

Auf Rang 17 frisch gelistet zudem Depression Cherry", das fünfte Studioalbum des US-Dream-Pop-Duos Beach House.

Als Neueinsteiger springt Justin Bieber mit What Do You Mean?" auf Rang eins der britischen Singles-Charts und steht hier nun erstmals in seiner Karriere ganz oben. Mit 84.000 kombinierten Charts-Einheiten in der ersten Woche ist das Stück laut der Official Charts Company die schnellstverkaufte Single des Jahres auf der Insel. Einen nicht unerheblichen Anteil daran haben 3,2 Millionen Streams des Songs in der Startwoche - ein neuer Rekord in Großbritannien, wie die Charts-Ermittler bestätigen.

Der "Fight Song" von Rachel Platten, der letzte Woche das Feld anführte, rangiert jetzt auf Platze zwei. The Weeknd verbessert sich dagegen parallel zum Triumph bei den Alben mit seinem Song Can't Feel My Face" von sechs auf drei. An vierter Stelle stehen bleiben Calvin Harris und die Disciples mit How Deep Is Your Love". Jess Glynne verliert zwei Plätze und ist jetzt Fünfte mit Don't Be So Hard On Yourself".

Den zweithöchsten Neueinstieg der Woche legt hier Demi Lovato mit "Cool For The Summer" auf Rang sieben hin.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.