Unternehmen

VUT will weiblichen Nachwuchs in der Musikbranche stärken

Unter dem Namen Music Industry Women ruft der VUT ein Netzwerk für Frauen in der Musikbranche und ein erstes Mentoring-Programm ins Leben.

11.08.2015 11:13 • von
Will weiblichen Musikschaffenden eine Plattform geben: Désirée Vach (Bild: Anke Peters)

Unter dem Namen Music Industry Women und als Teil seiner Nachwuchsarbeit ruft der der Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) ein Netzwerk für Frauen in der Musikbranche und ein erstes Mentoring-Programm ins Leben. Das gab der Indieverband am 11. August 2015 bekannt.

Ziel des sechsmonatigen Fortbildungsprogramms sei "die fachliche Weiterbildung des weiblichen Nachwuchses und die nachhaltige Unterstützung der Karrieren", heißt es aus Berlin. Ein erstes Treffen für alle Interessenten soll am 23. September ab 14 Uhr stattfinden, und zwar im Rahmen der VUT Indie Days 2015, die wiederum einen Teil des in Hamburg bilden.

"Die Frauen in der Musikwirtschaft hierzulande sind eine wichtige Instanz, die aktiv die Musikszene mitgestalten", erklärt VUT-Vorstandsmitglied Désirée Vach. "Daher ist es nur ein konsequenter Schritt, dass der VUT das Netzwerk Music Industry Women und das Mentoring-Programm ins Leben ruft. So wird den weiblichen Musikschaffenden eine Plattform gegeben, um sich zu vernetzen, Synergien zu schaffen und sich gegenseitig zu stärken."

Laut Erhebungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie aus dem Jahr 2013 betrage der Frauenanteil im Bereich Tonträger und Musikverlage insgesamt 42,9 Prozent, heißt es beim VUT. Damit liege der Frauenanteil im Mittelfeld der Kultur- und Kreativwirtschaft. Allerdings seien Frauen kaum in Führungsebenen der Musikunternehmen vertreten: Lediglich 7,4 Prozent der Mitgliedsunternehmen des VUT würden von Frauen geleitet; 5,5 Prozent der Mitgliedsunternehmen hätten zudem gemischte Spitzenteams. Das gab den Anstoß zur Gründung des Netzwerks samt Fortbildungsangebot.

Dafür können sich Frauen bewerben, die "noch am Anfang ihres Berufslebens stehen". Ein Auswahlverfahren soll dafür sorgen, "die Mentees mit einer passenden Mentorin" zu verknüpfen.

"Berufliche und persönliche Vorbilder sind von großer Bedeutung und am liebsten würde man sie direkt fragen, wie ihr beruflicher Weg war, warum sie welche Entscheidungen getroffen haben, und so weiter", erläutert Verena Blättermann, die das Projekt in der VUT-Geschäftsstelle verantwortet und auch Anmeldungen für das erste Treffen des Netzwerks annimmt. "Doch nicht immer kommt man so nah an diese Vorbilder heran. Im Rahmen des Mentoring-Programms bietet sich nun die Möglichkeit, Vorbilder zu entdecken, von ihrem Erfahrungsschatz zu profitieren und das eigene Netzwerk auszubauen."

Geplant ist, alle Teilnehmerinnen des Programm bei monatlichen Veranstaltungen zusammenzuführen, "die der Wissensvermittlung und dem Netzwerken dienen". Daneben sollen sich die jeweiligen Paare aus den Bereichen Label, Vertrieb oder Verlag "auf eigenverantwortlicher Basis" treffen, um "gezielt individuelle Themen und Fragen zu sprechen".