chartwoche.de

US-Charts: Breaking Benjamin erstmals ganz oben

In den US-Longplay-Charts geht die Rockband Breaking Benjamin mit "Dark Before Dawn" direkt an die Spitze. Die Formation, von deren ursprünglicher Besetzung nur noch Sänger Benjamin Burnley übrig ist, steht erstmals auf der Pole Position und verweist Tori Kelly und Kacey Musgraves auf die Plätze zwei und drei.

02.07.2015 14:11 • von Frank Medwedeff
In neuer Besetzung erfolgreicher denn je: Breaking Benjamin (Bild: Nicole Napier)

In den US-Longplay-Charts geht die Rockband Breaking Benjamin mit Dark Before Dawn" direkt an die Spitze. Nielsen Music zählte in der am 28. Juni beendeten Erhebungswoche 141.000 Charts-Einheiten, darunter 135.000 verkaufte Alben. Die bisher höchste Notierung der Gruppe war ein zweiter Platz anno 2006 mit "Phobia"; ihr bestes Wochenverkaufsresultat 134.000 Exemplare von "Dear Agony" 2009, was damals indes lediglich für Rang vier langte.

Auf "Dark Before Dawn", ihrem ersten Album nach fast sechs Jahren, präsentiert sich das vormalige Quartett nun in neuer Besetzung als Fünf-Mann-Combo. Vom ursprünglichen Line-up ist nur noch Leadsänger Benjamin Burnley übrig. Mit "Dark Before Dawn" bescheren Breaking Benjamin ihrem Label Hollywood Records den ersten Spitzenreiter eines Rock-Acts in den Billboard 200. Das zur Disney Music Group zählende Label feierte seine bisherigen Charts-Triumphe mit Soundtracks und Alben von Popstars wie Miley Cyrus oder Demi Lovato.

Auch die übrigen Podestplätze nehmen in dieser Woche Neuzugänge ein: Popsängerin Tori Kelly kommt anhand von 75.000 sogenannten "Equivalent Album Units" (darunter 65.000 traditionelle Albumverkäufe) ihres ersten Longplayers "Unbreakable" auf Rang zwei. Sie tauchte zuvor indes schon 2013 mit der EP "Forward" in den Billboard 200 auf und brachte es damit damals auf Rang 16.

Country-Star Kacey Musgraves entert das Klassement mittels 60.000 erzielten Units von Pageant Material" in der Startwoche (darunter 55.000 reine Albumverkäufe) auf Rang drei. Ihr Debüt "Same Trailer Different Park" schaffte es 2013 sogar auf den zweiten Platz, wofür ihr damals 43.000 Käufer reichten.

Taylor Swift fällt mit 1989" (54.000 Einheiten) von zwei auf vier zurück, und Vorwochenprimus James Taylor aufgrund von diesmal 50.000 erzielten Units von Before This World" auf den fünften Platz.

Soulsänger Leon Bridges platziert sein Debütalbum Coming Home" als Neuzugang auf Rang sechs mittels 42.000 erreichten Einheiten aus Albumverkäufen sowie aus eingerechneten Downlads und Streams von Songs des Albums. Bridges dürfte nicht zuletzt von seinem Auftritt in der Fernsehsendung "The Tonight Show" auf NBC am 22. Juni profitiert haben.

Talwärts gehen in dieser Woche Ed Sheeran mit x" ((von vier auf sieben; 35.000 Einheiten) sowie Sam Hunt mit Montevallo" (von sechs auf acht; 30.000). 27.000 Charts-Units genügen Maroon 5, um mit V" die neunte Position zu halten. Platz zehn nimmt dann wieder ein Neueinsteiger ein; der auf Walt Disney Records herausgekommene TV-Soundtrack "Teen Beach 2" mittels 24.000 Einheiten in der Startwoche.

In den Digital Songs Charts ist das Stück Good For You" von Selena Gomez feat. A$AP Rocky die neue Nummer eins. Der bisherige Spitzenreiter, Taylor Swifts Bad Blood" mit Kendrick Lamar, fällt auf den dritten Rang zurück.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.