chartwoche.de

Austria-Charts: Tauschkonzert-Album zurück auf eins

In den österreichischen Album-Charts geht der Longplayer zur zweiten Staffel von "Sing meinen Song" wieder in Führung - vor den heranstürmenden Neuzugängen Kay One und Lindemann. Aviciis "Waiting For Love" bleibt die Top-Single in der Alpenrepublik.

01.07.2015 17:13 • von Frank Medwedeff
Wieder on top in Austria: das "Sing meinen Song"-Team mit (von links) Andreas Bourani, Yvonne Catterfeld, Sebastian Krumbiegel, Xavier Naidoo, Tobias Künzel, Christina Stürmer, Daniel Wirtz und Hartmut Engler (Bild: LAM)

In den österreichischen Album-Charts geht Sing meinen Song - Das Tauschkonzert Volume 2" nach Rang zwei letzter Woche wieder in Führung - und hält ambitionierte Neueinsteiger im Zaum. Kay One rappt sich mit J von null auf zwei, und an dritter Stelle debütiert Skills In Pills" von Lindemann, das aktuelle Nummer-eins-Album in Deutschland.

Sarah Connor geht mit dem ersten Longplayer in ihrer Muttersprache" einen Schritt runter von drei auf vier. Rapper MoTrip bringt sein Album Mama" direkt auf Rang fünf. Andreas Gabalier geht mit Mountain Man" um eine Stelle nach unten auf die Sechs, Christina Stürmer dafür einen Rang rauf auf sieben mit ihrer Best-Of-Sammlung Gestern.

Konstantin Wecker kommt Ohne warum" als nächster Neueinsteiger auf Position acht, während Auf die Plätze fertig los!" vom "Sing meinen Song"-Protagonisten Wirtz an neunter Stelle auftaucht. Muse fallen mit Drones" von sieben auf zehn zurück.

Vorwochensieger KC Rebell findet sich mit Fata Morgana" auf Rang 13 wieder. Als Wiedereinsteiger in die Top 20 gelangen Unheilig mit Gipfelstürmer" beziehungsweise der neu veröffentlichten Konzertkonserve Gipfelstürmer Live" auf 15 sowie EvoluZion", der Sampler der Söhne Mannheims, an 18. Stelle. Neuzugang auf Platz 20 ist die österreichische Sängerin Allessa mit "Adrenalin".

Die Single-Rangliste der Austria-Charts sehen wie in der Vorwoche Avicii mit Waiting For Love" an der Spitze des Feldes, und auch Rang zwei belegt unverändert Ain't Nobody (Loves Me Better)" von Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson. Die ukrainische Sängerin Kamaliya steigert sich mit I'm Alive" deutlich von zehn auf drei.

Dadurch geht es für Lean On" von Major Lazer & DJ Snake feat. Mø ebenso um einen Rang hinunter (von drei auf vier) wie für Jason Derulos aktuellen Hit Want To Want Me" (von vier auf fünf).

David Guetta rückt unterdessen mit Hey Mama", seiner Kooperation mit Nicki Minaj, Bebe Rexha und Afrojack, von acht auf sechs auf. Einen großen Sprung von 22 auf sieben macht der im Original von Reamonn stammende Titel Supergirl" in der Neuinterpretation von Anna Naklab feat. Alle Farben & Younotus.

Die Top Ten komplettieren Titel mit absteigender Tendenz. So rutscht Stole The Show" von Kygo feat. Parson James von fünf auf acht, das ESC-Siegerlied Heroes" von Måns Zelmerlöw von sieben auf neun und Headlights", die jüngste Single von Robin Schulz im Verbund mit der Sängerin Ilsey, von neun auf zehn.

Als Wiedereinsteigerin kommt Rose May, die Schwester des österreichischen Fußballnationalspielers David Alaba vom FC Bayern München, mit ihrer Aufnahme "All Of This Is You" auf Rang 16. Auch für den höchsten Neueinstieg in die rotweißrote Hitliste sorgt ein einheimischer Act: Die aus der Steiermark kommende Formation Solarkreis platziert ihren Titel "Kumm mit kumm aussi" auf Listenplatz 28.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.