chartwoche.de

Charts KW 28: Lindemann springt auf Platz eins

Rammstein-Sänger Till Lindemann und der Schwede Peter Tägtgren übernehmen mit "Skills In Pills" die Spitze der Offiziellen Deutschen Charts. Drei weiteren Neueinsteigern gelingt der Sprung in die Top Ten der von GfK ermittelten Hitliste.

26.06.2015 17:03 • von
Neu auf Platz eins der die Offiziellen Deutschen Charts: Rammstein-Sänger Till Lindemann und der schwedische Sänger und Produzent Peter Tägtgren (Bild: Stefan Heilemann)

Rammstein-Sänger Till Lindemann und der schwedische Sänger und Produzent Peter Tägtgren (Pain, Hypocrisy) steigen mit Skills In Pills", ihrem von Warner Music betreuten, ersten gemeinsamen Album unter dem Projektnamen Lindemann, auf Platz eins in die Offiziellen Deutschen Charts ein.

Till Lindemann gelingt es dabei, an die Erfolgsgeschichte von Rammstein in den Charts anzuknüpfen: So hatte die Formation mit ihrer Hitsammlung Made In Germany 1995-2011" das achte Nummer-eins-Album in Folge abgeliefert. Bloß das 1995er-Debütalbum, Herzeleid", schaffte es nicht bis an die Spitze und landete damals nur auf Platz sechs.

Nachdem in der Vorwoche die ersten zehn Plätze von deutschsprachigen Werken besetzt waren, sprengen Lindemann diese Phalanx nun mit den englischen Texten auf "Skills In Pills", dennoch bleiben die ersten 15 Positionen in der Hand von Produktionen zumindest mit deutschsprachiger Beteiligung.

Neben Lindemann gelingt drei weiteren Neueinsteigern der Sprung in die Top Ten der Hitliste, die GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbands Musikindustrie erhebt: Nachdem er es 2012 mit seinem Debütalbum Embryo" immerhin auf Rang neun der Charts brachte, landet der im Libanon geborene Rapper MoTrip nun mit Mama" auf Platz drei. Kay One gelingt mit J der Sprung von Null auf vier, kann damit aber nicht den Erfolg seines Albums Rich Kidz" wiederholen, das 2013 direkt an die Spitze einstieg und dem Rapper seine erste Nummer eins bescherte. Und Daniel Wirtz, der ehemals bei Sub7even aktive Sänger und Songwriter aus Frankfurt, hievt sein Album Auf die Plätze fertig los!" auch dank der TV-Präsenz beim "Tauschkonzert" auf Platz sechs.

Das Album zur Vox-Show Sing meinen Song - Das Tauschkonzert Vol kann sich in den Longplay-Charts auf Platz zwei halten, für Sarah Connor geht es mit Muttersprache" von Rang vier runter auf fünf, Santiano verharren mit Von Liebe, Tod und Freiheit" auf sieben und Gregor Meyle rutscht mit Meylensteine" von sechs auf acht.

Auf dem neunten Platz findet sich mit Fata Morgana" von KC Rebell der Spitzenreiter der vorherigen Woche, gefolgt von Unheilig: Gipfelstürmer" springt dank eines frisch veröffentlichten Livealbums, dessen Verkaufszahlen dem ursprünglichen Werk hinzugerechnet werden, von 49 bis auf Platz zehn. Ein noch größerer Satz gelingt den Söhnen Mannheims, deren EvoluZion" von 85 auf elf klettert.

Mit Ohne warum" von Konstantin Wecker auf 14, From The Vault - The Marquee Club - Live in 1971" von den Rolling Stones auf 17 und den Irie Révoltés und ihrem gleichnamigen Album auf 21 gelingt zudem drei weiteren Kandidaten der Einstieg ins obere Viertel der Top 100.

Im Windschatten von "Sing meinen Song" und der Veröffentlichung von "Auf die Plätze fertig los!" finden gleich drei weitere Longplayer von Daniel Wirtz den Weg zurück in die Hitliste: Auf Platz 22 platziert sich "11 Zeugen", das es 2008 nur auf 94 brachte, auf 68 das Anfang 2014 erschienene Album "Unplugged", das damals auf Rang 19 kam, und rauf von 97 auf 33 geht es für die Wiederveröffentlichung von "Erdling" (2009 noch eine Nummer 44).

Während Felix Jaehn und Jasmine Thompson mit Ain't Nobody (Loves Me Better)" in den Top 100 Singles nun schon in der achten Woche in Folge die Nase vorn haben, klettert Anna Naklab in Zusammenarbeit mit Alle Farben und Younotus und ihrem Reamonn-Remake Supergirl" von Platz fünf auf zwei. Auf dem dritten Rang hält sich Sarah Connor mit Wie schön du bist", Kygo feat. Parson James rutscht mit Stole The Show" von Position zwei auf vier und verdrängt Want To Want Me" von Jason Derulo auf fünf.

Der höchste Neuzugang bei den Singles findet sich in der aktuellen Auswertungswoche mit Keine Angst" von Daniel Wirtz gerade einmal auf Platz 51.

In den Top 30 Compilations liegen in der achten Woche in Folge die Bravo Hits 89" an der Spitze, erneut gefolgt von The Dome Vol auf Position zwei. Dahinter schaffen es die Megahits - Sommer 2015" und die Club Sounds Summer 2015" als Neueinsteiger auf die Plätze drei und vier, gefolgt von der Kopplung We Love Summer 2015" (runter von drei auf fünf). Mit dem KlangCafé II" auf Platz sechs und den RTL Hits Sommer 2015" schaffen es zwei weitere Neuzugänge unter die Top Ten der Compilation Charts.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.