chartwoche.de

Charts-KW 18: Frei.Wild, Wiz Khalifa und "Bravo Hits 88" weiter top

Frei.Wild bleiben mit "Opposition" die Nummer eins der MusikWoche Top 100 Longplay vor dem "Furious 7"-Soundtrack und Newcomer Joris. Bei den Singles dominieren Wiz Khalifa und Charlie Puth weiterhin, und bei den Compilations halten die "Bravo Hits 88" in der neunten Woche die Konkurrenz in Schach.

21.04.2015 06:55 • von Frank Medwedeff
Nicht zu verdrängen: Frei.Wild (Bild: Holger Fichtner)

Frei bleiben mit Opposition" die Nummer eins der MusikWoche Top 100 Longplay. Der Soundrack zum Actionspektakel Furious 7" steigt um einen Platz auf zwei. Als höchster Neueinsteiger auf Rang drei mit seinem Debütalbum Hoffnungslos Hoffnungsvoll" glänzt Sänger und Songschreiber Joris.

"Dass ein Newcomer aus dem Stand solche Zahlen liefert, ist ein sensationeller Erfolg, der die Besonderheit und das außergewöhnliche Talent von Joris nur unterstreicht", kommentiert Michael Stockum, Head of Four Music, den Einstieg auf Platz drei. Joris, der 25-jährige Sänger und Songwriter aus Bielefeld. stellt sein Debütalbum , ist Anfang September bei Die Neuen Deutschpoeten live zu sehen. Im Herbst soll wieder eine eigene Tournee von Joris folgen.

Ihre mit Abstand höchste Charts-Notierung auf Rang fünf kann die Punkrock-Band Itchy Poopzkid aus dem schwäbischen Eislingen feiern mit dem Einzug ihres Albums Six". Auf Platz sechs schwingen sich indes Calexico nach der ersten Verkaufswoche von Edge Of The Sun" und stellen damit ebenfalls einen neuen persönlichen Rekord in den deutschen Charts auf.

Bluesrock-Lady Beth Hart betritt das deutsche Charts-Terrain auf Rang elf und findet es hier laut ihrem Albumtitel sogar Better Than Home". Harts US-Landsleute von Halestorm rocken sich Into The Wild Life" und auf Rang 24 der Top 100 Longplay. Crossover-Pianist Benjamin Richter schafft es mit The Grand Momentum" sogleich auf die 26. Glitterbug", das neue Album der Liverpooler Band The Wombats, kommt auf Platz 30 an.

Ohne Zögern in die obere Charts-Hälfte gelangen zudem die aus Oberbayern stammende Elektronik-Rockband A Life Divided mit Human" (39), die Eels mit ihrem Konzertmitschnitt aus der Royal Albert Hall" in London (42), der kanadische Sänger Shawn Mendes mit seinem Debüt Handwritten" (43) sowie die Münchner Hardrocker Spitfire mit Welcome To Bone City" (46).

In den MusikWoche Top 100 Singles halten sich Wiz Khalifa und Charlie Puth mit See You Again", dem Tributsong für den verstorbenen Schauspieler Paul Walker aus "Furious 7", auf der Pole Position - vor Are You With Me" von Lost Frequencies.

Warner Music bejubelt neben dem Spitzenreiter vier weitere Top-Ten-Singles: So schafft es das norwegische Duo Madcon im Verbund mit US-Sänger Ray Dalton mit Don't Worry" als höchster Neuzugang der Woche auf Rang drei. Wie in der Vorwoche auf fünf rangieren Major Lazer und DJ Snake mit der dänischen Sängerin Mø und Lean On". Platz acht belegt Headlights", die aktuelle Single von Robin Schulz mit der Sängerin Ilsey (Vorwoche: sieben). Und als zweithöchster Neueinsteiger kommt mit Jason Derulo und seinem Stück Want To Want Me" ein weiterer Künstler aus dem Hause Warner Music auf Rang neun.

Ansonsten tun sich hier die weiteren Neuzugänge eher schwer. Direkt in die obere Charts-Hälfte schafft es nur noch die HipHop-Crew Genetikk mit Wünsch dir was"auf Position 37.

Die Bravo Hits 88" verbringen bereits die neunte Woche in Folge auf dem Spitzenplatz der MusikWoche Top 30 Compilations. Die Dance-Kopplung Kontor - Top Of The Clubs Vol klettert von drei auf zwei und tauscht somit die Position mit The Dome Vol.

Als höchste Neueinsteiger profilieren sich auf den Plätzen vier und fünf Urban Dance Vol sowie Dream Dance 75".