Unternehmen

Killerpilze, PeterLicht und Neil Young mit Crowdfunding erfolgreich

Die Killerpilze, PeterLicht und Neil Young haben ihre jüngsten Crowdfunding-Projekte erfolgreich abschließen können, mit Gramofon startet eine neue Kampagne.

22.04.2014 14:11 • von Knut Schlinger
Rund 75.000 Euro eingesammelt: Die Killerpilze wandten sich zur Finanzierung ihres neuen Albums über Startnext an ihre Unterstützer (Bild: startnext.de/killerpilze-album-2014, Screenshot)

Die Killerpilze und PeterLicht haben ihre jüngsten Crowdfunding-Projekte erfolgreich abschließen können: Die Killerpilze sammelten über die Plattform Startnext in 75 Tagen gut 75.000 Euro ein, um ein neues Album zu finanzieren. Damit übertraf die Band die angestrebte Summe von 55.000 Euro deutlich. "Mit der Kampagne der Killerpilze sind wir bewusst neue Wege für die Band gegangen und denken, dass wir für unser Publikum einen schönen Weg gefunden haben, nah am Erfolgsweg der Killerpilze beteiligt zu sein", sagt Patrick Oginski, dessen Unternehmen südpolmusic sich auch um das bandeigene Label killerpilzerecords kümmert. Mit einer Überfinanzierung von 130 Prozent sei das Projekt die "erfolgreichste Musikcrowdfunding-Kampagne in Deutschland aller Zeiten", heißt es aus München. Das Album "Zum KP der guten Hoffnung" soll nun bis Anfang 2015 entstehen. Unterstützer der Kampagne konnten Deluxe-Pakete oder auch Wohnzimmerkonzerte der Band bestelle. Zunächst aber wollen die Killerpilze ab Anfang Juni als Dankeschön eine "Postkarten"-EP über die Bandwebseite kostenlos zum Download bereitstellen.

Mit gut 22.000 Euro spielte PeterLicht ebenfalls über Startnext rund ein Drittel der bei den Killerpilzen zusammengekommenen Summe ein. Hier ging es darum, ein für Herbst 2014 geplantes Live-Album zu finanzieren. Unterstützer konnten zudem private Dokumente durch den Künstler vertonen lassen.

Um viel größere Summen ging es derweil bei der Kickstarter-Kampagne von Neil Young, mit der der Pono-Digitalplayer für hochwertige Audioformate angeschoben werden sollte. Hier kam nach einer Präsentation im Rahmen des SXSW-Branchentreffs schnell die erste Million zusammen , bis zum Ablauf der Frist sammelten Neil Young und das Pono-Team mehr als 6,2 Millionen Dollar ein. Damit klettert das Projekt im Ranking der erfolgreichsten Kickstarter-Kampagnen auf den dritten Rang, hinter der Pebbles-Smartwatch mit 10,3 Millionen Dollar und der Ouya-Gameskonsole mit 8,6 Millionen Dollar. Zudem übertraf Neil Young mit Pono die 1,2 Millionen Dollar, die Amanda Palmer mit ihrer vielgerühmten Kickstarter-Aktion einsammeln konnte , fast um das Fünffache.

Ebenfalls aus dem technischen Bereich kommt ein aktuelles Kickstarter-Projekt des Unternehmens Fon. Die in Spanien beheimatete Firma, die sich ansonsten auf den Aufbau von WiFi-Hotspots in einer ganz eigenen Art von Private-Public-Partnerships fokussiert, will unter dem Namen Gramofon ein Gerät zur Marktreife bringen und vermarkten, das als Verbindungsglied zwischen mobilen Geräten mit Spotify-Anschluss und der heimischen Stereoanlage fungieren soll, ohne allerdings etablierten Playern im Bereich der vernetzten Heimunterhaltung wie Sonos Konkurrenz machen zu wollen.