Events

Deutscher Durchmarsch bei European Festival Awards

Mit Preisen für FKP Scorpio, das Melt! und das Berlin Festival sowie für Marek Lieberberg, der für sein Lebenswerk geehrt wurde, war Deutschland bei der fünften Ausgabe der European Festival Awards gleich mehrmals unter den Siegern.

16.01.2014 10:44 • von Dietmar Schwenger
Zweimal ausgezeichnet: Folkert Koopmans (links) und Stefan Thanscheidt von FKP Scorpio (Bild: MusikWoche)

Mit Preisen für FKP Scorpio, das Melt! und das Berlin Festival sowie für Marek Lieberberg, der für sein Lebenswerk geehrt wurde, war Deutschland bei der fünften Ausgabe der European Festival Awards gleich mehrmals unter den Siegern. Die Preisverleihung ging am 15. Januar 2014 wieder im Rahmen des niederländischen Showcasefestivals Eurosonic Noorderslag über die Bühne. Wie im Vorjahr führte der für Glastonbury tätige Anwalt Ben Chalis mit viel britischem Humor durch den Abend. Die Show fand im selben Saal statt, wo kurz zuvor noch die European Border Breaker Awards (EBBAs) vergeben worden waren.

Die mit viel Herzberblut vom Festivalverband Yourope in Zusammenarbeit mit Eurosonic Noorderslag organisierte Gala begann mit einem Liveauftritt von Kodaline, die zuvor bei den EBBAs zwei Preise erhalten hatte. Ebenfalls gebucht hatten die Veranstalter die deutsche Formation Milky Chance und Prata Vetra aus Lettland.

Laut Angaben der Veranstalter haben sich mehr als 620.000 Personen an einer Online-Abstimmung über die Sieger beteiligt. Zuvor hatte eine Expertenjury, zu der auch MusikWoche-Redakteur Dietmar Schwenger gehörte, die Nominierten bestimmt. Ihr Votum floss zum Teil auch in die Abstimmung über die jeweiligen Sieger ein.

FKP Scorpio wurde im Laufe der Gala gleich zweimal auf die Bühne gerufen. Zum einen nahm Stephan Thanscheidt einen Preis für das Metal Hammer Paradise in der Kategorie "Best Indoor Festival" entgegen. Zusammen mit FKP-Chef Folkert Koopmans holte er sich zudem die Auszeichnung in der Kategorie "Promoter Of The Year" ab.

Ebenfalls zweimal den Weg aufs Siegerpodest traten Julia Gudzent und Stefan Lehmkuhl von Melt! Booking an. Sie holten sich Preise für das Melt! und das Berlin Festival ab.

Marek Lieberberg, der mit einem Lifetime Achievement Award geehrt wurde, war zwar nicht persönlich erschienen, hatte aber eine humorvolle Videobotschaft von seinem Urlaubsort in Mauii auf Hawaii geschickt. In dem Film ging er unter anderem auf die Temperaturunterschiede zwischen Groningen und Hawaii ein und scherzte, dass er sich - da seine Firma ja stets an neuen Festivals interessiert sei - auch auf Hawaii ein weiteres Festival vorstellen könnte.

Die Laudatio für den Green Operations Award hielt Holger Jan Schmidt, Veranstalter der GreenEvents Europe Konferenz. Er überreichte den Preis an das schwedische Festival Way Out West, das mit seiner vegetarischen Ausrichtung auch ihn als "Fleischesser" zum Nachdenken gebracht habe.

Damit war der Abend jedoch noch nicht zu Ende. Viele Besucher der Festival Awards zogen noch weiter zu den Clubs der Stadt, wo bereits die ersten Bands des Showcaseprogramms von Eurosonic Noorderslag auftraten.

Alle Gewinner der European Festival Awards:

YES Group Health & Safety Innovation Award: Paleo Festival (Schweiz)

Best New Festival: B.my.Lake (Ungarn)

Festival Anthem of the Year: Daft Punk - Get Lucky

Best Indoor Festival: Metal Hammer Paradise (Deutschland)

The Green Operations Award: Way Out West (Schweden)

Best European Festival Line-up: Berlin Festival (Deutschland)

Newcomer Of The Year: Imagine Dragons

Artist's Favourite European Festival: Lowlands (Niederlande)

Headliner Of The Year: Arctic Monkeys

Promoter Of The Year: FKP Scorpio

Best Small Festival: Fusion Festival (Rumänien)

Best Medium-Sized Festival: Melt! Festival (Deutschland)

Best Major Festival: Exit Festivatl(Serbien)

Lifetime Achievement Award Marek Lieberberg