chartwoche.de

Schweiz-Charts: Anna Rossinelli setzt sich durch

In den Schweizer Album-Charts schnellt die Sängerin Anna Rossinelli mit "Marylou" von null auf eins. Mit Vorwochensiegerin Steff La Cheffe liegt ebenfalls eine einheimische Künstlerin auf Rang zwei.

17.05.2013 15:51 • von Frank Medwedeff
Erstmals auf dem Schweizer Longplay-Gipfel: Anna Rossinelli (Bild: annarossinellimusic.com)

In den Schweizer Album-Charts schnellt die Sängerin und Songschreiberin Anna Rossinelli mit "Marylou" von null auf eins. Die in Basel geborene Künstlerin brachte es für ihr Heimatland 2011 ins Finale des Eurovision Song Contests, belegte dort allerdings den 25. und damit letzten Platz. Im gleichen Jahr kam sie mit ihrem Debütalbum "Bon Voyage" in den Schweizer Charts bereits auf Platz zehn.

Vorwochensiegerin Steff La Cheffe macht mit "Vögu zum Geburtstag" auf Platz zwei die aktuelle Doppelführung einheimischer Künstlerinnen perfekt. Direkt auf Platz drei landet die niederländische Chanteuse Caro Emerald mit The Shocking Miss Emerald". Sie schiebt Michael Bublé mit To Be Loved" um eine Stelle zurück auf die Vier. Von acht auf fünf verbessert sich Lindsey Stirling mit ihrem gleichnamigen Album. Einziger deutscher Künstler in den Schweizer Longplay-Top-Ten ist Rapper KC Rebell, der mit Banger rebellieren" auf Platz sechs einsteigt. Passenger verbessert sich mit All The Little Lights" von zehn auf sieben. Um eine Position rauf auf acht geht Pink mit The Truth About Love". Alex Hepburn fällt indes mit "Together Alone" von fünf auf neun zurück, und Deep Purple rutschen mit Now What?!" von zwei auf zehn.

Nach der ersten Verkaufswoche in die Top 20 schaffen es Rod Stewart mit Time" auf Platz zwölf sowie Stereo Luchs mit "Stepp usem Reservat" auf 17.

In der dritten Woche unverändert ist die Konstellation auf dem Podium der schweizerischen Singles-Hitliste. Die Spitzenposition gebührt hier weiterhin Daft Punk feat. Pharrell Williams mit Get Lucky" vor Pink feat. Nate Ruess mit Just Give Me A Reason" und Passenger mit Let Her Go". Von fünf auf vier verbessert sich Robin Thicke feat. T + Pharrell mit Blurred Lines".

Wie bei den Alben ist Anna Rossinelli auch bei den Singles höchster Neuzugang, wobei sie sich hier mit der Premiere ihres Stücks "Let It Go" auf Platz 26 begnügt. Xavier Naidoo entert das Schweizer Charts-Feld mit Bei meiner Seele" auf Rang 30.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Sie hier.