Events

Vernetzung und Vinyl prägen die High End

Am 9. Mai fiel der Startschuss zur High-End-Messe, die bereits zum zehnten Mal in München stattfindet und noch bis zum 12. Mai dauert. Als Leistungsschau für anspruchsvolle HiFi-Technik hat sie inzwischen internationale Ausstrahlung. Mit "Lichtmond" präsentierte sie die Zukunft.

10.05.2013 13:17 • von Manfred Gillig
Traditionspflege: Am Tacet-Stand von Tonmeister Andreas Spreer gab es ein altes Profitonbandgerät zu bewundern (Bild: MusikWoche)

Am 9. Mai fiel der Startschuss zur High-End-Messe, die bereits zum zehnten Mal in München stattfindet und noch bis zum 12. Mai dauert. Als Leistungsschau für anspruchsvolle High-Fi-Technik hat sie inzwischen internationale Ausstrahlung.

So berichtete Kurt W. Hecker, der Vorstandvorsitzende der High End Society e.V., des Interessenverbands für hochwertige Unterhaltungselektronik, bei der Eröffnung von diversen Anfragen aus dem Ausland, internationale Ableger der Fachmesse zu installieren, die einst vor 30 Jahren im Hotel Kempinski in Gravenbruch bei Frankfurt als exklusiver Showroom debütierte. Auch in Brüssel sei die High End von der EU als bedeutendste europäische Spezialmesse für hochwertige Unterhaltungselektronik anerkannt und finde Gehör.

Die Bedeutung schlägt sich auch in den Zahlen nieder: In diesem Jahr melden die Veranstalter 359 Aussteller (lediglich einen weniger als 2012) aus 35 Ländern (2012: aus 33 Ländern). Seit 2001 hat sich die Zahl der Aussteller von 178 auf nunmehr 359 glatt verdoppelt.

Die internationalen Unternehmen der Unterhaltungselektronik zeigen in den Hallen des M.O.C. das ganze Spektrum von Geräten und technischen Lösungen, mit denen sich der Musikgenuss so optimal wie möglich gestalten lässt. Dabei setzen sich in diesem Jahr zwei Trends fort, die beide Enden des Spektrums markieren: Vinyl ist weiter auf dem Vormarsch. Und die digitale Zukunft mit netzwerkfähigen multifunktionellen Geräten, mit 3D-Bildern oder vielkanaligem Surroundsound nimmt immer klarere und konsumentenfreundlichere Formen an.

Dass Vinyl als Nischenthema expandiert, sah man nicht nur an der breiten Palette von Plattenspielermodellen und Abtastsystemen, sondern auch am vielfältigen Plattenangebot. So war erstmals auch die jpc-schallplatten Versandhandelsgesellschaft mit einem großen Verkaufsstand vor Ort, um Vinylpressungen, aber auch Box-Sets und Sammlerstücke anzubieten. Ebenfalls mit großem Angebot wartete der FMS - Fenn Music Service auf. Und diverse Klassikproduktionen wie das Stuttgarter Label Tacet nutzten das High-End-Forum als Plattform für ihre audiophilen Veröffentlichungen.

Den Musik- und Filmgenuss der Zukunft demonstrierte die Münchner blu phase media GmbH mit dem "Lichtmond"-Projekt von Giorgio und Martin Koppehele. In einem speziellen Vorführraum mit State-of-the-Art-Technik konnten sich die Messebesucher von den Qualitäten der 3D-Animationen in HD und des 7.1-Surround-Sounds des multimedialen Werks überzeugen.