chartwoche.de

Hitbeat: Naidoos achter Streich

01.01.1970 01:00 • von Norbert Obkircher

In den MusikWoche Top 100 Longplay springt Xavier Naidoo mit Danke für's Zuhören - Liedersammlung 1998-2012" von null auf eins. Der Mannheimer Soulsänger setzt seine Siegesserie fort: Als Solokünstler triumphierte er zuvor mit Nicht von dieser Welt" (1998), Zwischenspiel/Alles für den Herrn" (2002), Telegramm für X" (2005) und Alles kann besser werden" (2009). Als Mitglied der Söhne Mannheims verbuchte er Spitzenreiter mit Noiz" (2004) und dem Live-Album Power Of The Sound" (2005); sowohl als Sohn Mannheims wie als Solointerpret zeichnete er 2008 mit dem MTV-Unplugged- Mitschnitt Wettsingen in Schwetzingen" für eine weitere Nummer eins verantwortlich. Im Zuge seiner achten Nummer eins im Longplaybereich und dank seiner TV-Präsenz als Juror und Coach in der Castingshow "The Voice Of Germany" verbessert sich Naidoo mit Alles kann besser werden" von Platz 73 auf 37. Zudem steigt bei den Singles Ich kenne nichts", sein Hit mit RZA, von 90 auf 36; Dieser Weg" (69), "Alles kann besser werden" (85), Sie sieht mich nicht" (96) und Was wir alleine nicht schaffen" (100) steigen wieder ein.

Lana Del Rey rangiert mit Born To Die" nun an zweiter Stelle der Albumcharts. Direkt auf Platz drei katapultiert sich die Band Eisbrecher um Ex-Megaherz-Sänger Alexx Wesselsky mit Die Hölle muss warten". Van Halen entern das Feld auf acht mit A Different Kind Of Truth", ihrem ersten Studiowerk mit Originalsänger David Lee Roth seit 1984. Auf Platz neun kommt Paul McCartney mit dem Jazzalbum Kisses On The Bottom". Eisblume springen mit Ewig" von null auf 17. Neu auf 19 im Rennen ist Chimes Of Freedom - 50 Years Of Amnesty International - The Songs Of Bob Dylan", das Vier-CD-Boxset zum 50. Geburtstag von Amnesty International, auf dem Künstler unterschiedlicher Genres Songs von Bob Dylan interpretieren.

Auf direktem Weg in die obere Chartshälfte kommen auch Caliban mit I Am Nemesis" (21), Santiano mit Bis ans Ende der Welt" (26), die Pet Shop Boys mit Format" (31), einer Sammlung von B-Seiten und Bonustracks, Air mit Le Voyage Dans La Lune" (36), ihrem Soundtrack zum französischen Stummfilmklassiker "Die Reise zum Mond" von Georges Méliès, sowie die Mark Lanegan Band mit Blues Funeral" (41).

Michel Teló bleibt mit Ai Se Eu Te Pego!" Primus der MusikWoche Top 100 Singles. Herausforderer ist Sean Paul, der mit She Doesn't Mind" von null auf zwei schnellt. Neu dabei sind auch Silbermond mit Himmel auf" auf Platz fünf und Madonna feat. Nicki Minaj & M.I.A. mit Give Me All Your Luvin'" auf acht.

Beherrschendes Element der MusikWoche Top 30 Compilations ist wie gehabt der Jahresrückblick Bravo - The Hits 2011", der schon die neunte Woche auf Platz eins liegt. Von vier auf zwei verbessern sich die Club Sounds - Best Of 15 Years". Einziger Neueinsteiger im Vorderfeld ist 100 Prozent Schlager" auf der Vier.

Nach dem Tod von Whitney Houston registriert media control "einen enormen Run auf Musikdownloads" ihres OEuvres. So luden die deutschen Internet-User am Sonntag, dem 12. Februar, fast 100 Mal so viele Houston-Alben herunter wie einen Tag zuvor. Ihre Singledownloads stiegen "auf mehr als das 28-fache an". Meistverkauftes digitales Houston-Album war The Ultimate Collection". Es war am 12. Februar das in Deutschland am häufigsten heruntergeladene Album überhaupt.