chartwoche.de

Charts KW 52: Lindenberg holt sich das Zepter zurück

In den Musikwoche Top 100 Longplay übernimmt Udo Lindenberg wieder die Führung vor den ebenfalls kletternden Adele und Michael Bublé. Lana Del Rey bleibt Singles-Königin; und bei den Compilations kehrt "Bravo - The Hits 2011" auf den Thron zurück.

20.12.2011 08:59 • von Frank Medwedeff
Zeigt bemerkenswerte Konstanz mit seinem "MTV Unplugged"-Mitschnitt: Udo Lindenberg (Bild: Schneider-Press/Frank Rollitz)

Udo Lindenberg lässt nicht locker und erobert mit seinem Dauerbrenner MTV Unplugged - Live aus dem Hotel Atlantic" Platz eins der MusikWoche Top 100 Longplay zurück. Das Album rangiert in seinen diversen Figurationen seit drei Monaten permanent auf Rang eins oder zwei der deutschen Charts, hat mittlerweile Fünffach-Gold sowie DVD-Doppel-Platin eingeheimst. Bernd Dopp, Chairman & CEO Warner Music Central & Eastern Europe, resümiert: "Mit dem 'MTV Unplugged'-Album ist Udo ein Meisterwerk gelungen, das seinen Ausnahmestatus in der deutschen Popkultur einmal mehr eindrucksvoll unterstreicht. Der unglaubliche Erfolg, den wir gerade gemeinsam erleben, zeigt, dass Kreativität, gepaart mit Glaubwürdigkeit, die Musikfans in Deutschland emotional berührt. Respekt und herzlichen Glückwunsch!"

Ins gleiche Horn stößt Hans Fink, Geschäftsführer von Warner-Partner Starwatch Entertainment: "Udo Lindenberg ist ein Musiker, der ganz souverän sein Ding macht, sich treu bleibt und trotzdem immer mit Neuem überrascht. Seine Zusammenarbeit mit den verschiedensten Künstlern unterschiedlichster musikalischer Genres beispielsweise lässt ihn niemals stehenbleiben. Dass das Konzept erfolgreich ist, beweisen die Auszeichnungen für 'MTV Unplugged'. Herzlichen Glückwunsch!" Und Jin Choi, Senior Vice President Ad Sales North und Country Manager MTV Networks Germany, meint: "Wir sind sehr stolz auf unsere 'MTV Unplugged'-Produktion mit Udo Lindenberg. Er ist die deutsche Rock-Legende überhaupt und durch sein großes Engagement bei gesellschaftlichen Themen eine Institution weit über die Popkultur hinaus. Dass sich dieses Projekt weiterhin so erfolgreich entwickelt, freut uns deshalb umso mehr. Vielen Dank allen Beteiligten an dieser wirklich großartigen Produktion."

Im Vorwärtsgang befinden sich in dieser Charts-Woche auch Adele, die sich mit 21" von vier auf zwei verbessert, sowie Michael Bublé, der mit Christmas" von fünf auf drei klettert. Für die Vorwochentriumphatoren Rammstein bleibt somit mit ihrer Werkschau Made In Germany 1995-2011" nur noch der undankbare vierte Rang übrig.

Nach oben geht es hingegen für Helene Fischer, die mit Für einen Tag" von neun auf sechs steigt, sowie für David Garrett mit Legacy" (von 21 auf sieben) und Tim Bendzko mit Wenn Worte meine Sprache wären" (von elf auf neun).

Den höchsten Neueinstieg schafft "X Factor"-Gewinner David Pfeffer mit seinem Debütalbum I Mind" auf Rang 20 - in dieser Wertung gefolgt von Der W mit Autournomie - Live" auf Platz 28 und von Prinz Pi mit Hallo Musik" auf 38.

Die MusikWoche Top 100 Singles hat Lana Del Rey mit ihrem Hit Video Games" weiterhin fest im Griff: In der dritten Woche in Folge ist sie hier Spitzenreiterin. Von sechs auf zwei nach oben geht es für Gotye feat. Kimbra mit Somebody That I Used To Know" - und dies bislang allein durch bezahlte Downloads. Taio Cruz rutscht indes mit Hangover" um einen Rang auf die Drei ab. Ansonsten ergeben sich innerhalb der Top Ten nur minimale Verschiebungen.

Casper genügt mit Auf und davon" der Einstieg an 42. Stelle, um als bester Neuankömmling dazustehen. Neu dabei auf 46 sind Gypsy & The Cat mit Time To Wander".

Einen Führungswechsel gibt es in den MusikWoche Top 30 Compilations zu vermelden: Im Wettstreit der Jahresrückblicke hat Bravo - The Hits 2011" nun wieder die Nase vorn vor Vorwochenprimus Die ultimative Chart Show - Hits 2011". The Dome Vol verweilt unterdessen auf dem dritten Platz.

Den einzigen Neueinstieg der Hitliste verbucht mit Rang vier Die ultimative Chart Show - Lieblingshits der Deutschen".