chartwoche.de

Hitbeat: Lindenberg mit Bestmarke

01.01.1970 01:00 • von Norbert Obkircher

Udo Lindenberg hat mit MTV Unplugged - Live aus dem Hotel Atlantic" weiter die MusikWoche Top 100 Longplay im Griff. Und im Duett mit Clueso stürmt der Panikrock-Erfinder mit der Cello"- Aufnahme aus den MTV-Unplugged- Sessions von null auf vier. Damit zelebriert der Rockstar, wie von Warner Music Entertainment prognostiziert, mit 65 Jahren die höchste Chartsnotierung seiner Karriere bei den Singles. Seine bisherige Bestmarke hatte er mit dem legendären "Sonderzug nach Pankow" anno 1983.

Coldplay behaupten mit Mylo Xyloto" den zweiten Rang der Top 100 Longplay vor Helene Fischer mit Für einen Tag". Einen spektakulären Wiedereinstieg legen Pink Floyd mit ihrem klanglich frisch aufbereiteten Klassiker Wish You Were Here" hin. Das ursprünglich 1975 veröffentlichte Werk, damals lediglich eine Nummer sechs in Deutschland, entert die Hitliste als Wiedereinsteiger auf Rang vier. Laut Media Control ist "Wish You Were" nach einer Gesamtauswertung, die die Verweildauer in der deutschen Longplay-Hitliste seit 1962 und die jeweiligen Positionen darin von Woche zu Woche berücksichtigt, mit einem Wert von daraus resultierenden 16.769 Chartspunkten das "hierzulande erfolgreichste Chartsalbum aller Zeiten". "Mit großem Abstand" rangieren Pink Floyd demnach vor Andrea Berg mit Best Of" und Barclay James Harvest mit Gone To Earth". Die britischen "Rock-Dinosaurier" haben mit A Foot In The Door"(neu auf 36), Dark Side Of The Moon" (55) und dem 14 Studioalben umfassenden Box- Set Discovery" (85) derzeit noch drei Eisen im Feuer.

Hinter Adele, die sich mit 21" von sieben auf fünf steigert, schwingt sich Geigenzampano David Garrett mit Legacy" aus dem Stand auf Rang sechs. Die Einspielung von Beethovens Violinkonzert und von Kompositionen Fritz Kreislers schafft, wie Universal Music meldet, den höchsten Chartseinstieg eines instrumentalen Klassikalbums aller Zeiten in Deutschland. Parallel dazu verbessert sich Garrett mit seinem jüngsten Crossover-Werk Rock Symphonies" als Top-Aufsteiger von Rang 100 auf 54.

Den Direkteinzug auf Rang acht vollführt der Soundtrack zu The Twilight Saga - Breaking Dawn - Part 1" aus der "Twilight Saga". Fard, deutscher Rapper mit iranischen Wurzeln, entert das Geschehen mit Invictus" auf Rang elf, während es Aura Dione mit Before The Dinosaurs" nach der ersten Verkaufswoche auf Platz 14 bringt. Justin Bieber ist mit seinem Weihnachtsalbum Under The Mistletoe" auf Rang 21 ebenfalls neu dabei. Einstiege ins erste Drittel der Hitliste landen zudem die Scorpions mit Comeblack" auf Rang 25, Disturbed mit The Lost Children" (29) und Sigur Rós mit Inni" (33).

Auch das Spitzentrio der MusikWoche Top 100 Singles von voriger Woche bleibt unverändert: Rihanna steht zusammen mit Calvin Harris mit We Found Love" vor Aura Dione mit Geronimo" und Taio Cruz, der mit Hangover" den neuerlichen Dreifacherfolg für Universal Music komplettiert. Zweitbester Einsteiger ist der schwedische DJ, Produzent und Remixer Avicii mit Levels" auf Rang sechs.

In den MusikWoche Top 30 Compilations rangieren wie gehabt die Bravo Hits 75" vor Die neue Hitparade - Folge 5" und KuschelRock 25". Von null auf vier springen die Club Sounds Vol. Zweithöchster Neuankömmling ist der Jahresrückblick RTL Hits 2011" auf Position sieben.