Unternehmen

Warner sammelte im September am meisten Edelmetall

Mit neun Gold- und Platinauszeichnungen führt Warner Music die Edelmetallwertung des Bundesverbands Musikindustrie für September 2010 an. Noch vor Sony und Universal mit jeweils zwei Nennungen reiht sich ein Indie in die Statistik ein.

01.01.1970 01:00 • von Christian Schober

Mit neun Gold- und Platinauszeichnungen führt Warner Music die Edelmetallstatistik des Bundesverbands Musikindustrie für September 2010 an. Die neuen Alben A Thousand Suns" von Linkin Park und Going Back" von Phil Collins konnten die Hamburger jeweils bereits mit Gold und Platin dekorieren. Hinzu kommt Gold für die a-ha-Hitsammlung 25" und DVD-Gold für Phil Collins' Finally . Dank Nickelback und Slipknot taucht das zu Warner gehörende Label Roadrunner Records dreimal in der Edelmetallliste auf und baut damit die Edelmetallstrecke des Konzerns auf neun Nennungen aus.

Auf fünf Erwähnungen in der Edelmetallwertung kommt der österreichische Indie MCP Sound & Media, der seinem Erfolgsduo Amigos Gold für das Album Weißt du, was du für mich bist" und Platin für Sehnsucht, die wie Feuer brennt" überreichen durfte. Hinzu kommen Edelmetallauszeichnungen für drei DVD-Veröffentlichungen der beiden Schlagersänger.

Es folgen Sony Music und Universal Music, die mit jeweils zwei Nennungen gleichauf sind. Für die Berliner gab es dabei jeweils Gold für Ein Kreuz und eine Rose" von den Kastelruther Spatzen und für Israel Kamakawiwo'ole und seine Fassung von Over The Rainbow". Jeweils Singles-Gold für Sony sammelten Hurts mit Wonderful Life" und Adam Lambert Whataya Want From Me". Gold-Erfolge feierten auch die Indies Indigo mit dem White-Stripes-Hit "Seven Nation Army" und Kontor Records mit dem Album Atzen Musik Vol von den Atzen.