chartwoche.de

Charts KW 38: Stone Sour von null auf drei

In den MusikWoche Top 100 Longplay holt Unheilig die Führung zurück, und die Neueinsteiger Stone Sour und Tarja setzen sich auf die Ränge drei und vier. Bei den Singles kommt immer noch niemand an Yolanda Be Cool & Dcup vorbei, während bei den Compilations "The Dome Vol. 55" neuer Spitzenreiter ist.

01.01.1970 01:00 • von Frank Medwedeff

In den Musikwoche Top 100 Longplay ist Der Graf alias Unheilig einfach nicht abzuschreiben und kehrt nach Platz drei in der Vorwoche mit Große Freiheit"/Große Freiheit Live" wieder auf den Charts-Thron zurück. a-ha verbessern sich mit ihrem Karriere-Rückblick 25" von sieben auf zwei. Stone Sour springen mit Audio Secrecy" von null auf drei. Und Tarja debütiert mit What Lies Beneath" in unmittelbarer Reichweite des Siegertreppchens auf Position vier. Einen Top-Ten-Entry legt auf Rang acht Brandon Flowers, bekannt als Sänger von The Killers, mit seinem ersten Soloalbum Flamingo" hin. Interpol schaffen es mit dem neuen Album, das schlicht den Bandnamen trägt, direkt auf 13. Und Blackmore's Night finden sich nach der ersten Verkaufswoche ihres frisch veröffentlichten Werks Autumn Sky" auf der 15 ein.

In den MusikWoche Top 100 Singles verteidigen Yolanda Be Cool & Dcup mit We No Speak Americano" einmal mehr die Pole Position vor den ebenfalls unverändert rangierenden Verfolgern Eminem feat. Rihanna mit Love The Way You Lie" und Hurts mit Wonderful Life". Katy Perry stellt mit Teenage Dream", dem Titelsong ihres aktuellen Albums, auf Rang sechs den höchsten Neuzugang. Posthum, genauer gesagt 13 Jahre nach seinem Tod, entert der hawaiianische Sänger Israel Kamakawiwo'ole, in seiner Heimat unter dem Spitznamen "Iz" populär, mit dem Judy Garland-Klassiker Over The Rainbow" die deutsche Hitliste auf Rang zehn.

Die MusikWoche Top 30 Compilations erleben in dieser Woche einen Führungswechsel: The Dome Vol geht ohne Umwege auf Rang eins und beendet somit die Dominanz der nun an zweiter Stelle geführten Bravo Hits 70". Auch Future Trance Vol rutscht um einen Rang nach unten auf die Drei. Der von Blank & Jones präsentierten Zusammenstellung So80s 3" gelingt der Sprung von null auf Platz neun.