chartwoche.de

Hitbeat: Starke Woche für Sony

01.01.1970 01:00 • von Norbert Obkircher

Sieben Neueinsteiger in den Top Ten mischen die Musik- Woche Top 100 Longplay mächtig auf, allein drei davon von der Sony-Music-Division Columbia Four Music. Von null auf eins katapultieren sich Wir sind Helden mit "Bring mich nach Hause".

Das Quartett um Sängerin Judith Holofernes bleibt somit ein Muster an Beständigkeit und landet seine zweite Nummer eins in der deutschen Longplay-Hitliste nach "Von hier an blind" (2005). Mit ihren beiden anderen Studiolongplayern, "Die Reklamation" (2003) und "Soundso" (2007), hatten die Helden zudem jeweils zweite Pläze eingefahren.

Auch Hurts schieben sich mit ihrem Debütalbum "Happiness" noch vor den bisherigen Chartsregenten Unheilig mit "Große Freiheit"/"Große Freiheit Live". Das englische Synthiepopduo macht damit die Doppelführung für Sony Music perfekt. Zudem schlägt 80er-Jahre-Ikone Kim Wilde mit Rang zehn für "Come Out And Play" ein weiteres erfolgreiches Kapitel ihrer Karriere auf.

Edgar Berger, CEO Sony Music Entertainment GSA, kommentiert: "Sony Music eröffnet die Hauptsaison des Jahres mit starken Chartserfolgen: Wir sind Helden, eine der wichtigsten deutschen Bands, starten ihre Zusammenarbeit mit uns auf Platz eins. Mit Hurts bringen wir Newcomer auf die Zwei. Und Kim Wilde, die wir mit unseren Partnern von Pro-SiebenSat.1 auf dem gemeinsamen Label Columbia Seven One Music veröffentlichen, steigt auf Platz zehn ein. Die Chartsentries von Apocalyptica und Marteria auf Platz sechs und sieben vergangene Woche untermauern: Sony Music breakt Newcomer und arbeitet sehr erfolgreich mit großen Künstlern zusammen."

Lauter Neuzugänge belegen in den Longplay-Charts die Plätze vier bis sechs in der Reihenfolge Disturbed mit "Asylum" vor Katy Perry mit "Teenage Dream" und Reamonn mit "Eleven". Philipp Poisel bestätigt sein hohes Potenzial mit dem Entry mit "Bis nach Toulouse" auf acht.

Bernhard Brink prescht mit dem Album "So oder so" schnurstacks auf Rang 20. Der 58-jährige Schlagersänger verbucht damit seine bislang höchste Notierung in den Top 100 Longplay überhaupt, wie Koch Universal verkündet. Die MusikWoche Top 100 Singles sehen Yolanda Be Cool & Dcup mit "We No Speak Americano" in der sechsten Woche nacheinander in der Pole Position. Eminem und Rihanna verbessern sich mit "Love The Way You Lie" von Rang drei auf zwei.

Hurts finden sich mit ihrem Hit "Wonderful Life", der jetzt in Deutschland Goldstatus innehat, an dritter Stelle wieder. Aufwärtstrend zeigen Taio Cruz, der mit "Dynamite" von sieben auf fünf klettert, sowie Madcon, die mit "Glow" ebenfalls zwei Positionen gutmachen und nun auf Platz sieben ankommen. Laserkraft 3D aus Mannheim landen mit "Nein, Mann!" auf Rang zehn den Top-Neueinstieg. Dicht dahinter drängeln sich auf den Plätzen elf bis 13 die ebenfalls frisch gelisteten neuen Singles von Linkin Park ("The Catalyst"), Juli ("Elektrisches Gefühl") und Ne-Yo ("Beautiful Monster").

Auf fünf Wochen an der Spitze der MusikWoche Top 30 Compilations bringen es mittlerweile die "Bravo Hits 70". Von null auf Position zwei schnellt "Future Trance Vol", während die Kopplung zum "Grand Prix der Volksmusik - Finale 2010" an dritter Stelle ebenfalls auf dem Podest debütiert. Brandneu dabei ist auch "Bääärenstark!!! Balu's Schlager-Hitparade Herbst 2010" auf Rang sieben.