chartwoche.de

Hitbeat: Iron Maiden räumen Thron

01.01.1970 01:00 • von Norbert Obkircher

In den MusikWoche Top 100 Longplay holt sich Unheilig mit "Große Freiheit"/"Große Freiheit Live" das Zepter zurück und steigert den vor 14 Tagen aufgestellten Chartsrekord für ein Album eines deutschen Acts auf insgesamt 16 Wochen auf Platz eins.

Iron Maiden müssen sich mit "The Final Frontier" folglich in dieser Woche mit Rang zwei begnügen. Grämen tut das die Metalveteranen um Bruce Dickinson sicher nicht. Die globale Erfolgsbilanz, die EMI vorgelegt hat, weist Nummer-eins-Notierungen in 21 Ländern aus: Außer in Deutschland in der Vorwoche ging "The Final Frontier" auch in Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Frankreich, Spanien, Portugal, Tschechien, Kroatien, Bulgarien, Kanada, Mexiko, Brasilien, Chile, Saudi-Arabien, Japan und Neuseeland an die Spitze. Hinzu kommen zweite Plätze in den Niederlanden, Belgien und Australien, dritte Ränge in Irland, Polen und der Türkei, Rang vier in den USA sowie fünf in Singapur.

An dritter Stelle der Top 100 Longplay verweilen a-ha mit "25". Den höchsten Einstieg auf Rang vier schaffen die deutschen Heavy-Metal-Altmeister von Accept mit "Blood Of The Nations" auf dem vierten Platz. Die finnischen Cellorocker Apocalyptica platzieren ihre "7th Symphony" ohne Anlauf auf Rang sechs, während Rapper Marteria mit "Zum Glück in die Zukunft" nach der ersten Verkaufswoche auf dem siebten Platz landet. Immerhin sofort die Top 20 entern Hansi Hinterseer mit "Ich hab dich einfach lieb" (Platz elf), die Eels mit "Tomorrow Morning" (zwölf) sowie End Of Green mit "High Hopes In Low Places" auf 17.

Für zwei frühere Nummereins-Alben gilt es, Langzeitjubiläen zu würdigen: Peter Fox verbringt mit "Stadtaffe", momentan auf Rang 53 notiert, die 100. Woche in der Hitliste. Ich+Ich machen mit "Vom selben Stern" - inklusive "Vom selben Stern - Live" - gar schon die 150. Woche voll (diese Woche auf 79).

Der chinesische Starpianist Lang Lang entert die Charts gleich doppelt: auf Rang 30 mit "Live In Vienna" und auf 78 mit "Best Of". Weitere Neuzugänge aus dem Klassik- bereich liefern Albrecht Mayer mit "Bonjour Paris" (69) und Elina Garanca mit "Habanera" (81). Und auf "Wenn ich ein Vöglein wär - Deutsche Volkslieder", neu auf 94 dabei, interpretieren bekannte Stimmen aus Oper und Konzertsaal wie Angelika Kirchschlager, Christian Gerhaher oder Annette Dasch deutsche Volkslieder.

Yolanda Be Cool & Dcup bleiben mit "We No Speak Americano" top in den Musik-Woche Top 100 Singles. Hurts mit "Wonderful Life" sowie Eminem feat. Rihanna mit "Love The Way You Lie" heißen auch in dieser Woche die gefährlichsten Verfolger. Flo Rida und David Guetta stehen mit ihrem gemeinsamen Hit "Club Can't Handle Me" nach einer Steigerung von acht auf vier bereit, aufs Podest zu steigen. Taio Cruz schwingt sich mit "Dynamite", der neuen Nummer eins der UK-Charts, von null auf sieben. Ansonsten gelingt nur noch Wir sind Helden mit "Alles" auf Rang 36 der direkte Sprung unter die ersten 50.

Die "Bravo Hits 70" verlängern ihren Gipfelaufenthalt in den MusikWoche Top 30 Compilations auf vier Wochen. Es folgen die "Ballermann Hits 2010" und "The Dome - Summer 2010". Die "Club Sounds Vol" auf der Vier sowie "Just Dance Vol" an siebter Stelle sind neu in den Top Ten.