Unternehmen

Composers Club kritisiert "Zwangsinverlagnahme" durch TV-Sender

Der Composers Club (CC) verschärft seine Kritik an deutschen TV-Sendern: Die im Verband organisierten TV-Auftragskomponisten wollen bessere Bedingungen für die Auswertung ihrer Werke, an denen die Sender angeblich mitverdienen.

10.11.2009 11:26 • von Christian Schober
Der Composers Club (CC) verschärft seine Kritik an deutschen TV-Sendern: Die im Verband organisierten TV-Auftragskomponisten wollen bessere Bedingungen für die Auswertung ihrer Werke, an denen die Sender angeblich mitverdienen. Der CC-Vorstand bemängelt die Kopplung von Aufträgen an Urheberbeteiligungen: "Viele Sender und Produktionsfirmen vergeben nur noch Aufträge an Komponisten, wenn sie an deren Einnahmen partizipieren können, No pay - no play. Die meisten dieser Verlage sind Scheinverlage, die in keiner Weise verlegerisch tätig sind und nur dazu gegründet wurden, ohne Gegenleistung Tantiemen zu kassieren."

Laut dem CC landen so "mehr als 30 Prozent" der Tantiemen bei Sendern und Produzenten. Bei einer Umfrage unter den CC-Mitglieder gaben 135 Mitglieder an, dass diese sogenannte "Zwangsinverlagnahme" bei den meisten privaten wie öffentlich-rechtlichen Sendern gängige Praxis ist. "Unser Verband kämpft seit langem gegen diese Abzocker-Methoden, hier wäre aber auch der Gesetzgeber gefordert, endlich Maßnahmen gegen diese Kickback-Praxis zu treffen."

Auch die vom 19. bis 22. November in Köln stattfindende Messe , die MusikWoche als offizieller Medienpartner unterstützt, greift die Debatte auf: Am 20. November nehmen die Veranstalter "Tantiemen unter die Lupe" und erörtern die gegenwärtige Situation für TV- und Filmkomponisten in den Panels "GEMAwissen bei SoundTrack_Cologne", "Beziehungskrise: Zum Verhältnis von Rundfunkanstalten und Verwertungsgesellschaften" und "Fehler im System: zwischen 'Angemessener Vergütung' und 'Pay To Play'". In den Veranstaltungen diskutieren unter anderem Vorstandsmitglieder der Composers Club und Vertreter der GEMA mit ebenfalls eingeladenen Repräsentanten des ZDF.