Musik

Hitbeat: Brote unter Charts-Strom

01.01.1970 01:00 • von

Bei der Universal Music International Division (UID) dürften allmählich die Sektkorken ausgehen, die man dort Woche für Woche ob der anhaltenden Erfolge knallen lassen könnte. Denn neben Amy Winehouse, die mit ihrem Album "Back To Black" nun auf 54 Wochen in den MusikWoche Top 100 Longplay zurückblicken kann (davon zehn auf Platz eins) feiert auch die Formation OneRepublic um den Frontmann und Songschreiber Ryan Tedder beständig neue Charts-Triumphe.

Die neue Single der Band aus dem US-Staat Colorado, "Stop And Stare", stellt in dieser Woche den höchsten Neueinsteiger, während sich ihre mit Doppel-Platin ausgezeichnete Nummer-eins-Single "Apologize" vom siebten auf den vierten Rang schiebt. Und auch ihr Album zieht noch einmal an. Es verbessert sich vom 13. auf den achten Platz. Doch damit nicht genug.

In den Airplay-Charts bleiben OneRepublic mit "Apologize" auf Position drei und platzieren sich zudem mit "Stop And Stare" neu auf Rang zwei. Damit mache Ryan Tedder die Sensation perfekt, teilt Universal mit. Denn als Autor hat Tedder auch den aktuellen Platz eins der Airplay-Charts, "Bleeding Love" von Leona Lewis, zu verantworten. Das bedeutet, dass seit 15 Wochen Songs, die aus der Feder von Ryan Tedder stammen, die Radioauswertung anführen.

Auch drei der vier höchstplatzierten Neueinsteiger stammen in dieser Woche aus dem Hause Universal. Bryan Adams springt mit seinem elften Studioalbum, "11", auf Rang zwei. Mit Ausnahme seiner ersten beiden Alben konnte der Kanadier damit alle Studioproduktionen in Deutschland in den Charts unterbringen. Am höchsten kamen dabei "Room Service" (2004) und die Zusammenstellung "So Far So Good" (1993), die es beide bis auf die eins schafften. Auf eine noch umfangreichere Charts-Bilanz kann Van Morrison zurückblicken.

Sein aktuelles Album "Keep It Simple" ist bereits sein 22. Eintrag in die deutschen Charts-Register. Die höchste Position in den MusikWoche Top 100 erzielte dabei "Down The Road", das 2002 Platz zehn erreichte. Gar seit 1974 treibt sich Mike Oldfield in hiesigen Charts-Regionen herum. Sein Debüt "Tublar Bells" schaffte damals Rang 37. Es folgten 25 weitere Charts-Entries, darunter drei Nennungen an der Spitze. In dieser Woche steigt er mit der CD "Music Of The Spheres" auf Rang 14 ein.

Eine nationale Erfolgsgeschichte schreiben indes Fettes Brot. Ihr drittes Album auf ihrem eigenen Label stürmt mit "Strom und Drang" auf Rang drei. Das ist für das HipHop-Trio die bislang höchste Platzierung, nachdem das Vorgängeralbum "Am Wasser gebaut" bis auf Position vier kam. Ihr höchstplatziertes Album aus ihrer EMI-Zeit, "Fettes Brot lässt grüssen" brachte es 1998 auf Rang neun.

Als reines Indie-Thema feiert auch daredo music mit der von Intergroove vertriebenen Single "Geh nicht einfach weg!" von Martin Stosch einen Charts-Erfolg. Stosch hatte bei der vergangenen "DSDS"-Finale gegen Mark Medlock verloren und steigt nun auf Rang 79 in die Hitliste ein. In der Longplay-Wertung setzen der Mitschnitt "Falling In Between Live" von Toto, der von Eagle/edel vermarktet wird, auf Rang 49 und der Soundtrack zu "Die wilden Kerle 5 - Der Soundtrack", der über Alias/Alive in den Handel kommt, auf Platz 99 Indie-Akzente.