Musik

Schiller peilt Platin an

01.01.1970 01:00 • von
[IMG#249742_1.jpg#Berieten letzte Details (v.ln.r.): Manager Peer Jalowietzki, Christopher von Deylen (Schiller), Guido Schlender und Marco Stelzig (beide Universal Vertrieb) vor der Echo-Verleihung#RIGHT]"Neu an der Kampagne ist, dass wir uns in der Kommunikation und Vermarktung auf das komplexe und relativ hochpreisige Hauptprodukt konzentrieren", erklärt Christopher von Deylen alias Schiller im Gespräch mit MusikWoche. So veröffentlicht Universal am 22. Februar das neue Schiller-Album "Sehnsucht" in einer Edition mit Doppel-CD plus DVD im Hardcover-Schuber mit 36-seitigem Booklet.

Als "Schnupperversion" dient in diesem Fall statt einer einfachen Album-CD eine Kombination mit einer einfachen CD und DVD; auf eine Single wird verzichtet: "Wir hantieren nicht mehr mit Upgrades in Form von Bonusmaterial, sondern von vornherein mit einer Konfiguration, die den Kunden ernst nehmen will", sagt von Deylen. Die Umstellung der Charts auf eine wertbasierte Erhebung habe zu dieser Entscheidung beigetragen, bestätigt Schiller-Manager Peer Jalowietzki.

Die Kampagne hatten von Deylen und er bereits im Dezember 2006 konzipiert. "Das eigentliche Novum ist die frühzeitige, intensive und sehr konstruktive Zusammenarbeit mit dem Universal-Vertrieb unter der Leitung von Frank Hohenböken", erläutert von Deylen. Alle Konfigurations- und Preis-Entscheidungen seien "gemeinsam mit dem Vertriebsteam gefallen". Beim Marketing arbeiteten von Deylen und Jalowietzki zudem eng mit Johannes Cordes und Stefanie Zoll von der Universal Domestic Division zusammen. "Gemeinsam konnten wir unsere Strategie mit Leben erfüllen - auch wenn ab und zu unorthodoxe Ansätze im Spiel waren wie ein Videoclip mit Anna-Maria Mühe ohne Single-Release, über den wir lange diskutiert haben."

Dazu gehörte auch eine achttägige Promo-Reise für Handelspartner und Medienvertreter. "Gerade beim Handel kam diese Aktion sehr gut an - schließlich ist der klassische Point of Sale immer noch unser Haupt-Outlet", betont von Deylen. Instore-Gigs in ausgewählten Saturn-Märkten in den ersten beiden Wochen nach der Veröffentlichung bilden einen Teil der Kampagne, wie Guido Schlender ausführt. Beim Universal Vertrieb verantwortete Schlender als Head der Retail-Force auch die Backkatalog-Aktion "Kennen Sie Schiller?".

Parallel gründeten von Deylen und Jalowietzki für die sogenannte "Schiller-Factory" ein interdisziplinäres Netzwerk mit Holger von Neuhoff, der einstigen "Bild"-Kulturchefin Stephanie von Neuhoff und Harro Schweizer: Letzterer hat das erste Schiller-Buch produziert, das zur CD/DVD-Veröffentlichung kommt. Am Ende sei es erklärtes Ziel, nach Gold für die vorangegangenen CDs und DVDs erstmals die Platin-Grenze zu knacken, betont Peer Jalowietzki. Dietmar Schwenger