Musik

Französische Künstler holen bei Platinum Awards auf

Gleich fünf französische Produktionen knackten im zweiten Quartal 2007 nach Verkaufszahlen die Millionengrenze und qualifizierten sich somit kürzlich für jeweils einen von insgesamt 14 in diesem Zeitraum vergebenen IFPI Platinum Europe Awards.

01.01.1970 01:00 • von Knut Schlinger

Gleich fünf französische Produktionen knackten im zweiten Quartal 2007 nach Verkaufszahlen die Millionengrenze und qualifizierten sich somit kürzlich für jeweils einen von insgesamt 14 in diesem Zeitraum vergebenen IFPI Platinum Europe Awards. Dabei handelt es sich um den Soundtrack zu "Les Choristes", der bereits die zweite Million erreichte, sowie die Alben von Casting-Act Chimene Badi (Dis-Moi Que Tu M'Aimes"), Crossover-Künstlerin Emma Shapplin (Carmine Meo"), Rock-Veteran Eric Levi ("Era 2") und Jenifer aus Nizza (Jenifer"), die ebenfalls aus einer Casting-Show hervorging.

Laut IFPI-Angaben haben damit im ersten Halbjahr 2007 bereits acht nicht englischsprachige Alben einen Platinum Award erreicht. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2006 waren es nur vier.

Weitere Awards für europaweit mehr als eine Million verkaufte Alben gingen an Beyoncé (B'Day"), Juanes (Mi Sangre"), Linkin Park (Minutes To Midnight"), Mika (Life In Cartoon Motion"), Phil Collins (Love Songs"), Portishead ("Portishead") und Razorlight (Up All Night") sowie an die Produzenten der Soundtracks zu Gladiator" und dem High School Musical". Deutsche Produktionen waren nicht vertreten.

Bei den Konzernen hat Universal mit gleich acht Nennungen die Nase vorn, gefolgt von Warner mit drei und Sony BMG, EMI und Disney mit jeweils einer Auszeichnung.