Musik

Charts KW 32: Radiohit hievt Anastacia zurück auf den Thron

29.07.2004 15:22 • von Daniela Gutfleisch

Anastacia gelingt mit dem Album Anastacia" in der 17. Chartswoche von Rang sieben aus der Sprung zurück an die Spitze. Dort hatte sich der Longplayer direkt nach VÖ bereits sieben Wochen lang aufgehalten, war danach aber bis auf Rang 14 gefallen. Entscheidend für die Renaissance des Albums ist die Beliebtheit der zweiten Single-Auskopplung, Sick & Tired", die Rang zwei in den Airplay-Charts erreicht hat und in dieser Woche auf fünf in die Top 100 Singles einsteigt. Gaby Bartolomeo, Promotion Director bei Sony Music, kommentiert: "Es ist sehr schön zu sehen, wie sich der Airplay-Erfolg von Anastacia auf die Verkaufszahlen auswirkt. Das Medium Radio ist ein unverzichtbarer und ausschlaggebender Partner in diesem Genre. Herzlichen Dank an alle Beteiligten." Es sei "nicht alltäglich, dass es ein Album in so kurzer Zeit nach Veröffentlichung wieder hoch bis auf die Spitzenposition schafft", betont Willy Ehmann, Managing Director Sony Music International (SMI).

"Musikalische Qualität und eine intensive, kontinuierliche Bearbeitung unseres Teams in enger Zusammenarbeit und Mitwirkung mit Anastacia selbst haben ihren Teil dazu beigetragen, dass sich das Album bis heute so erfolgreich verkauft hat", so Ehmann. In Deutschland fand "Anastacia" bislang fast 550.000 Abnehmer. Auch die erste Single, Left Outside Alone", war ein Renner mit Rang zwei in den Verkaufs-Charts im April und mehr als 200.000 verkauften Einheiten. Mit "Time" und "Heavy On My Heart" sind zwei weitere Songs aus dem Album Bestandteil einer Kooperation von SMI mit dem ZDF. Der Fernsehsender setzt die Titel im Rahmen seiner Berichterstattung von den Olympischen Sommerspielen in Athen in zahlreichen Trailern, Zwischensequenzen und bei Reportagen von Wettkämpfen ein. Im Herbst macht Anastacia schließlich bei ihrer "Live At Last Tour" zehnmal in Deutschland, Österreich und der Schweiz Station. Die Konzerte sind bereits jetzt ausverkauft.

Auf Rang zehn der Album-Charts stellen The Hives mit Tyrannosaurus Hives" den höchsten Neueinsteiger und schaffen erstmals den Sprung in die deutschen Top Ten. Die schwedischen Rocker profitieren von breit gestreuter Publicity in der Presse. So brachten die Musikmagazine "Intro", "Visions" und "Musikexpress" anlässlich des neuen Albums Titelstories über die Hives. Nachdem Michael "Bully" Herbigs neue Kinokomödie "(T)Raumschiff Surprise - Periode 1" am Startwochenende mit 2,3 Mio. Besuchern erfolgreicher loslegte als je ein deutscher Film zuvor, ziehen auch die Tonträger zur Science-Fiction-Parodie nach. Das Album mit den Songs aus dem Film, die fast alle aus der Feder von Stefan Raab stammen, entert die Longplay-Charts auf Rang 13. Auf dem Album wirken neben Raab und den Akteuren aus dem Film auch prominente Gäste wie Helge Schneider, Dick Brave oder Funk-Held Bootsy Collins mit. Die SingleAuskopplung Space-Taxi" mit Raab und Spucky, Kork und Schrotty, auch bekannt als "Bully" Herbig, Christian Tramitz und Rick Kavanian, klettert von acht auf zwei.

Comedy bleibt überhaupt auf breiter Basis ein Thema in den Charts. Davon zeugen Michael Mittermeiers CD Paranoid" auf Platz 48 und Willy Astors Wortstudio" auf dem 77 Rang. Dazwischen platziert sich noch auf Rang 60 die Doppel-DVD Kalkofes Mattscheibe Vol, die Oliver Kalkofes Fernsehformat auf ProSieben begleitet. Die beiden Deutschland-Konzerte von Simon & Garfunkel (siehe musikwoche 30/04) entfachten auch wieder verstärktes Interesse an der CD-Hitretrospektive The Essential" (Topaufsteiger von 89 auf 40) und an der Konzert-DVD Live At Central Park" (Wiedereinsteiger auf 96). Mit The Last Video Ever" von Abba findet sich auf Rang 30 erstmals ein DVD-Titel in den deutschen Singles-Charts. In dem Kurzfilm des Regisseurs Calle Åstrand stellen Puppen aus der Werkstatt des unvergessenen "Sesamstraße"- und "Muppet Show"-Machers Jim Henson das legendäre Pop-Quartett da. Die "echten" Abbas Agnetha, Frida, Björn und Benny sind zudem allesamt mit Cameo-Auftritten auch leibhaftig in dem humorvollen Film präsent, der vier Abba-Songklassiker integriert: "Take A Chance One Me", "Dancing Queen", "Waterloo" und "The Winner Takes It All".

Die Jack White Productions AG verbucht erstmals in ihrer Firmengeschichte eine prestigeträchtige Nummer eins in den USA. Bei VI Music, einem Label der puertorikanischen Jack-White-Tochtergesellschaft Vidal, erschien das Album "Barrio Fino" von Daddy Yankee, das nun Spitzenreiter der amerikanischen Top Latin Album Charts ist. In dieser Hitliste hatte das Label aus dem Imperium des deutschen Starproduzenten kürzlich mit "The Last: Don" von Don Amor bereits einen zweiten Platz erreicht.