Musik

Charts KW23: Triumph für Morissette und Morrissey

28.05.2004 10:55 • von Daniela Gutfleisch

Alanis Morissette untermauert ihre Stellung als weiblicher Top-Star des Mainstream-Rock mit ihrem neuen Album, So-Called Chaos", das in Deutschland direkt auf die Eins geht. Damit führt sie die Top 100 Longplay zum dritten Mal an nach 1998 mit Supposed Former Infatuation Junkie" und 2002 mit Under Rug Swept". Ihr Debüt, Jagged Little Pill" von 1995, brachte es zwar "nur" auf die Drei, hielt sich aber überragende 91 Wochen in den Top 100 und ist mit 1,5 Mio. abgesetzten Exemplaren auch in Deutschland ihr bis heute populärstes Werk.

Global verkaufte sich das Album, mit dem die Kanadierin kometenhaft Weltruhm erlangte, rund 34 Mio. Mal. Ein solcher Wert ist natürlich kaum wiederholbar, doch Achim Kamisli, Product Manager Rock/Alternative bei wea records, zeigt sich anhand der Reaktionen und zahlreicher Nachbestellungen zuversichtlich, dass sich die Sängerin und Songschreiberin mit dem neuen Album "vom Standing her wieder dahin bewegt, wo sie mit dem ersten Album war - minus dem geschrumpften Markt". So läuft auch die Single Everything" laut Kamisli "außergewöhnlich gut im Radio" und rangiert derzeit auf Platz zwei der Airplay-Charts mit Tendenz zur Eins im Trend. Mit "So-Called Chaos" verzeichnet Alanis Morissette weitere Nummer-eins-Erfolge in Österreich, Frankreich, der Schweiz und Japan; in Großbritannien debütiert das Album auf acht. "Die Musik von Alanis bedient ein breites Mainstream-Publikum. Sie hat aber auch eine sehr treue Fangemeinde, die mit ihr durch dick und dünn geht und alle Platten kauft. Morissette ist sehr integer, nicht zuletzt durch ihr großes Engagement für Charity-Organisationen", erläutert Kamisli. Eine zweite Single aus dem Album, "Out Is Thru", erscheint voraussichtlich im Juli, noch in diesem Jahr steht laut Kamisli eine dritte Auskopplung an.

Für kompetenten Rock mit Massenwirkung sorgt auch Lenny Kravitz, der sein Album Baptism" direkt auf Rang zwei setzt. Er egalisiert damit seine bislang höchste Notierung mit den Greatest Hits" aus dem Jahr 2000. Insgesamt ist es der sechste Top-Ten-Erfolg bei den Alben für den Retrorocker mit Faible für Jimi Hendrix und Led Zeppelin.

Mit Rang sieben für das Album You Are The Quarry" erringt Morrissey nicht nur die mit Abstand höchste Position seiner gesamten Karriere in Deutschland, sondern schafft auch einen neuen Rekord für seine Plattenfirma Sanctuary Records. Bislang war er in Deutschland nicht über Platz 33 hinausgekommen - eine Platzierung, die er sowohl 1987 mit dem Smiths-Album "Strangeways Here We Come" als auch mit seinem Solodebüt "Viva Hate" ein Jahr später inne hatte. Das Comeback des Songschreibers löste laut Maren Kumpe, Labelmanager Sanctuary, ein gewaltiges Presseecho aus - von den Musikmagazinen über "fast jede führende Tageszeitung" bis hin zu Männermagazinen oder Zeitschriften wie "Bunte" und "Gala". "In den Redaktionen sitzen die Leute, die mit den Smiths aufgewachsen sind und für die diese Band wirklich groß und wichtig war. Ich kann gar nicht zählen, wie viele,größte Smiths-Fans aller Zeiten' nach dem Album gefragt haben", so Kumpe. Nach sieben Jahren VÖ-Pause hätten die Anhänger des englischen Pop-Helden im kalifornischen Exil nach neuen Songs ihres verehrten Idols gedürstet.

BMG vermeldet eine anhaltende Erfolgsserie in den Airplay-Charts. So belegte der Major hier in diesem Jahr mit Titeln von Westlife, Dido, Pink, Christina Aguilera und Kurt Nilsen insgesamt zehn Wochen die Spitzenposition. Zweite Plätze errangen die BMG-Künstler Britney Spears, Die Happy und OutKast. In dieser Woche platziert die Company mit F**k It (I Don't Want You Back)" von Eamon auf vier, Don't Leave Home" von Dido (acht), This Love" von Maroon 5 (neun) und Don't Tell Me" von Avril Lavigne (zehn) vier Titel in den Top Ten. Hermann Kessler, Head of Radio Promotion BMG Germany, ist besonders erfreut, "dass auch ein Newcomer-Act wie Maroon 5 gespielt wird und so weit vorn zu finden ist - und das zwei Wochen vor der eigentlichen Veröffentlichung des Titels". Davon profitiert auch das Debütalbum der amerikanischen Rock-Band, Songs About Jane", das als Aufsteiger der Woche einen mächtigen Sprung von Rang 70 auf 42 macht.

Knapp 30 Jahre nach seinem Tod taucht der Name eines der besten und einflussreichsten Songschreiber Großbritanniens erstmals in den UK-Charts auf. Der unvergessene Nick Drake belegt mit dem Titel "Magic" Rang 32 der Singles-Hitliste. Die Auskopplung aus der neuen Raritätensammlung Made To Love Magic" ist die erste Veröffentlichung eines seiner Songs im Single-Format überhaupt.