Musik

Amerikanische Recording Registry nimmt Arbeit auf

Mit einer ersten Liste der 50 wichtigsten Tondokumente der amerikanischen Geschichte, von Edison-Aufnahmen bis Rap, nimmt die National Recording Registry ihre Arbeit auf.

28.01.2003 11:33 • von Dietmar Schwenger

Mit einer ersten Liste der 50 wichtigsten Tondokumente der amerikanischen Geschichte nimmt die National Recording Registry ihre Arbeit auf. Die vor drei Jahren gegründete Behörde, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Tonaufnahmen, die "kulturell, historisch oder ästhetisch wichtig" sind, zu bewahren, untersteht dabei der Library Of Congress, die auch für die Auswahl der ersten 50 Titel für die Liste verantwortlich war. Dabei entschied sie sich für die ersten erhalten gebliebenen Musikaufnahmen des Forschers Thomas Edison, wichtige Radiosendungen und Politikerreden. Den größten Teil der Liste nehmen jedoch Musikaufnahmen ein, unter anderem von Scott Joplin, Bessie Smith, George Gershwin, Louis Armstrong, Billie Holiday, Duke Ellington, Bela Bartok, Bing Crosby, Miles Davis, Elvis Presley, Frank Sinatra, Ray Charles, Bob Dylan und Aretha Franklin. Die jüngste Aufnahme stammt vom Rap-Pionier Grandmaster Flash, dessen Track "The Message" von 1982, ebenfalls ausgewählt wurde.