Livebiz

Clubkombinat und Clubstiftung schütten "S.O.S."-Spenden aus

Die Spendenaktion "S.O.S. - Save Our Sounds" hat bislang mehr als 175.000 Euro eingebracht, die das Clubkombinat und die Clubstiftung Hamburg nun an notleidende Musikclubs ausschütten. Und die Kampagne geht weiter.

30.06.2020 16:32 • von Frank Medwedeff
Listet die bisher generierten Gelder auf: Grafik mit den Ausschüttungssummen zu "Save Our Sounds" (Bild: Clubkombinat Hamburg)

Nachdem Mitte März auch die Hamburger Musikclubs ihre Türen pandemiebedingt schließen mussten, starteten der Verband Clubkombinat und die damit verbundene Hamburger Clubstiftung zeitnah die Spendenaktion "S.O.S. - Save Our Sounds". Die Initiatoren freuen sich über ein "enormes Echo": Während nur drei Monaten gingen auf dem Konto der Clubstiftung demnach mittlerweile mehr als 175.000 Euro ein.

Nun werde das Geld an die notleidenden Musikclubs ausgeschüttet. "Für die Musikclubs sind die privaten Spendengelder eine große zusätzliche Hilfe, da sie die Betreiber direkt erreichen und ihnen für künftige Investitionen bereit stehen. Zudem sind sie ein starkes Signal, dass die Menschen diese Kulturbetriebe als schützenswert einstufen", sagt Terry Krug, die 1. Vorsitzende der Clubstiftung. "Gemessen an der Schließzeit sind sie jedoch ein Tropfen auf den heißen Stein", wie Krug anfügt.

Denn während viele Kulturstätten nun zaghaft wieder öffnen können, blieben die meisten Clubtüren bis auf weiteres verschlossen, der "Sound der Stadt" verstumme auch weiterhin. Etliche Betreiberinnen und Betreiber der Spielstätten haben trotz staatlicher Hilfen nach wie vor mit existenziellen Herausforderungen zu kämpfen.

Deshalb sammeln Clubkombinat und Clubstiftung ab Juli im Rahmen der fünften S.O.S.-Welle weiterhin Unterstützungsgelder über Startnext, das Konto vom Clubkombinat und via PayPal. Für steuerbegünstigte Einzelspenden über 200 Euro stehe das Spendenkonto der Clubstiftung unter folgender Bankverbindung zur Verfügung:

Stiftung zur Stärkung privater Musikbühnen Hamburg; IBAN: DE14 2005 0550 1500 9378 16; BIC: HASPDEHHXXX

Als Verwendungszweck ist "SOS ClubrettungHH", anzugeben; will man einen bestimmten Club unterstützen, ist dessen Name hinzuzufügen.

Tagesaktuelle Werte der eingegangenen Gelder sind auf der Homepage des Clubkombinats einzusehen.

An der Spendenaktion "S.O.S. - Save Our Sounds" beteiligten sich laut Clubkombinat und Clubstiftung bereits in der ersten Welle bis Ende März "1534 Supporter*innen". Insgesamt gingen rund 47.000 Euro an clubgebundenen Spenden zielgerichtet für 69 Kultureinrichtungen bis Ende Mai ein. Weitere 128.292,73 Euro flossen in den S.O.S.-Topf, dessen Inhalt nun an 62 antragsberechtige Live-Clubs ausgeschüttet werde. Über die Vergabe und den Verteilungsschlüssel entschied ein vierköpfiges, unabhängiges Gremium, das von der Hamburger Behörde für Kultur und Medien und der Clubstiftung gebildet worden sei. In einem Berechnungsschlüssel fließen zu gleichen Anteilen jeweils die Konzertanzahl, die Gastraumfläche und die Mitarbeiteranzahl ein.

"Hinzu kamen zwölf antragsberechtigte Veranstalter*innen, deren Anträge jedoch nicht über die Clubstiftung abgewickelt werden konnten", heißt es aus Hamburg. Hier engagiere sich das Clubkombinat für eine unbürokratische Lösung, indem es im Verhältnis anhand der Veranstaltungsanzahl 2019 über 14.000 Euro ausschütte.