chartwoche.de

Charts KW 24: Fynn Kliemann unaufhaltsam

Mit seinem zweiten Album "Pop" schwingt sich Allroundtalent Fynn Kliemann direkt auf den Thron der MusikWoche Top 100 Longplay und verweist Reinhard Mey und Lady Gaga auf die Plätze. Bei den Singles top ist der Track "In meinem Benz" von AK Ausserkontrolle im Duett mit Vorwochenchampion Bonez MC.

05.06.2020 16:39 • von Frank Medwedeff
Ein echter Tausendsassa: Fynn Kliemann mit seinem Nummer 1 Award (Bild: Fynn Kliemann)

Fynn Kliemann - Multitalent als Musiker, Labelbetreiber, YouTuber, Webdesigner, Heimwerker, Autor und Schauspieler - stürmt mit seinem zweiten Album, "Pop", direkt an die Spitze der Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts. Physisch ist das Album bereits vergriffen, nachdem es in dieser Form nur über die Homepage www.oderso.cool vorbestellt werden konnte. GfK Entertainment verlieh dem Künstler bereits den Nummer 1 Award und meldet "grandiose Verkaufszahlen" für "Pop".

Pro verkaufte Einheit von Kliemanns Spitzenreiter geht ein Euro in einen extra gegründeten Fonds, der der Nachwuchsförderung dient. Jeder Käufer hat zeitgleich ein Stimmrecht erworben. Am Ende des Vorbestellungszeitraums wurden mehrere Nachwuchsbands und -künstler vorgestellt, für die abgestimmt werden konnte. Der Act mit dem meisten Stimmen von den Vorbestellern bekommt den gesamten Inhalt des Fonds als Förderung für zum Beispiel die Produktion eines Albums.

Reinhard Mey platziert sein frisches Studio-Doppelalbum "Das Haus an der Ampel" ad hoc auf Rang zwei der deutschen Longplayhitliste. Der Liedermacher bietet dabei seine neuen Songs allesamt in zwei Varianten dar: mit Ensemble und als Soloaufnahmen. US-Superstar Lady Gaga entert die deutschen Charts mit "Chromatica" derweil auf Platz drei.

Die drei Neueinsteiger auf den Podiumsplätzen schieben Vorwochensieger "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert Volume 7" auf Rang vier zurück. Neuzugang auf Position fünf ist Lea mit "Treppenhaus".

Roland Kaiser ist Wiedereinsteiger auf dem sechsten Platz mit "Alles oder dich", was an der umfangreichen neuen "Edition 2020" des Albums liegt, die am 29. Mai auf den Markt gekommen ist. Wiederum als Neueinsteiger dabei sind BHZ mit "Kiezromantik" (Rang sieben) und Daniela Alfinito mit "Die große Jubiläums-Edition" (acht).

Ramon Rosellys "Herzenssache" sinkt von vier auf neun, während sich Matthias Reim mit seinem Best-Of-Sampler "30 Jahre" neu auf Rang zehn einreiht.

Auf dem Fuße folgen zwei weitere frisch eingestiegene Alben: "Genkidama" von Rapper Farid Bang auf elf und "Curse Of The Crystal Coconut" von der schottischen Folkmetal-Formation Alestorm (zwölf). Sofort nach der ersten Verkaufswoche in die Top 20 gelangen Grave Digger mit "Fields Of Blood" (17) sowie das Hochzeitspaar Anna-Carina Woitschack und Stefan Mross unter dem Motto "Stark wie zwei" (19).

Def Leppard rocken sich mit ihrem Live-Dokument "London To Vegas" ohne Umweg auf Platz 25. Prince kehrt posthum mit zwei Werken auf den Rängen 29 ("The Rainbow Children") und 30 ("Up All Nite With Prince - The One Nite Alone Collection") zurück ins aktuelle deutsche Chartsgeschehen.

Universal Music behauptet mit 42,2 Prozent die Führungsposition unter den Vertriebsfirmen. Sony Music rangiert auf dem zweiten Platz (16,7 Prozent). Dank Fynn Kliemann und BHZ führt GfK Entertainment hier unabhängige Distributoren ohne Firmenzuordnung mit 15,3 Prozent auf Platz drei, gefolgt von Warner Music (13,2 Prozent) sowie Tonpool Medien (6,9 Prozent).

In den Top 100 Singles springt ebenfalls ein Neueinsteiger auf die Pole Position: "In meinem Benz" fährt AK Ausserkontrolle im Duett mit Bonez MC dem Feld davon. Bonez MC löst sich somit selbst als Tabellenfüher ab, nachdem der 187-Strassenbande-Rapper letzte Woche solo als "Roadrunner" triumphierte. Mit diesem Stück findet er sich nun auf Platz fünf wieder. Davor platzieren sich noch Pashanims "Airwaves" (rauf von vier auf zwei), Apache 207 und "Fame" (unverändert auf drei) sowie die neu gelistete Single "Fly" von KC Rebell & Summer Cem (vier).

In den Top 10 debütieren auch noch Shirin Davids neuer Streich "Hoes Up G's Down" (Platz sechs), "SKRR" von Kalim & Ufo361 (acht) sowie "7 Stunden", eine Kooperation von Lea und Capital Bra (zehn).

Universal Music bleibt auch im Singles-Segment mit einem Wochenanteil von 46,3 Pozent das erfolgreichste Vertriebsunternehmen. Sony Music belegt hier ebenfalls Platz zwei (25,5 Prozent). Dahinter schließen sich Warner Music (17,3 Prozent), Believe/GoodToGo (6,7 Prozent) und Kontor/Edel (2,5 Prozent) an.

Die "Bravo Hits 109" halten weiterhin in den Top 30 Compilations die Konkurrenz auf Distanz. Einziger Neuzugang im Vorderfeld ist die Zusammenstellung "Pop Giganten - Rock", die an zweiter Stelle ihr Charts-Debüt begeht und "Future Trance 92" auf Position drei abdrängt.

Universal Music bleibt mit 70,1 Prozent Marktanteil an den gecharteten Titeln hochüberlegen in der Vertriebsfirmenbilanz. Sony Music kommt hier auf 19,7 Prozent, und KontorEdel verdrängt mit 4,8 Prozent Warner Music (4,5 Prozent) auf den undankbaren vierten Rang.