Livebiz

Konzerte in Europa laufen wieder an

Während Konzerte hierzulande derzeit fast nur im Autokino stattfinden können, sind andere europäische Länder mit den Lockerungen der Maßnahmen teilweise einen Schritt weiter. So erlaubt Finnland seit dem 1. Juni wieder Shows mit bis zu 500 Besuchern, und auch Dänemark kündigt das erste "Post-Covid"-Konzert vor 500 Gästen an. In Portugal haben bereits Konzerte mit rund 2200 Besuchern stattgefunden.

05.06.2020 14:36 • von Jonas Kiß
Kann bald wieder vor Publikum auftreten: Jørgensen (Bild: Imago Images/ Ritzau Scanpix)

Während Konzerte hierzulande derzeit fast nur im Autokino stattfinden können, sind andere europäische Länder mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen teilweise schon einen Schritt weiter.

So erlaubt Finnland nun wieder Konzerte mit bis zu 500 Besuchern, und Live Nation Finnland hat bereits eine Open-Air-Reihe unter dem Namen "Suvilahti Summer" in dem skandinavischen Land angekündigt. Die Reihe beginnt am 11. Juni 2020 in Helsinki mit einem Auftritt der finnischen Künstlerin Evelina. Seit dem 1. Juni dürfen in Finnland öffentliche Veranstaltungen im Innen- und Außenbereich mit bis zu 500 Personen stattfinden, vorausgesetzt, die Organisatoren halten sich an die Richtlinien der Regierung, wie die Verbreitung des Coronavirus verhindert werden kann. Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen bleiben bis zum 31. Juli verboten.

Derweil kündigt auch Dänemark das erste "Post-Covid"-Konzert mit maximal 500 Besuchern an. Jørgensen, Frontmann der Band Sort Sol, soll am 26. Juni im normalerweise 1800 Plätze fassenden DR Konzertsaal in Kopenhagen auftreten.

In Portugal durften Konzertsäle schon am 1. Juni wieder öffnen. Am gleichen Tag traten Bruno Nogueira und Manuela Azevedo im Campo Pequeno in Lissabon auf, das normalerweise eine Kapazität von 5000 Plätzen hat. Für die Aufführung wurde jedoch nur etwa die Hälfte der Karten in den Verkauf gebracht. Nachdem 2000 Karten innerhalb von 11 Minuten ausverkauft waren, setzten Bruno Nogueira und Manuela Azevedo eine zweite Show für den 2. Juni an. Laut Nogueira kamen an den beiden Konzertabenden jeweils 2200 Menschen. Auch Portugals Premierminister António Costa und seine Frau Fernanda Tadeu waren unter den Gästen.

Außerhalb Europa geht man sogar noch einen Schritt weiter: In Neuseeland hat Premierministerin Jacinda Ardern angekündigt, dass das Land bereits ab dem 10. Juni die letzten Beschränkungen für den Livebetrieb aufheben könnte. Dann würden die Regeln zum Social Distancing und auch die bisherige Kapazitätsbeschränkung auf 100 fallen. Allerdings sollen für den Fall, dass eine infizierte Person unter den Besuchern vor Ort war, die Daten aller Eventbesucher zur Verfügung gestellt werden - etwa über sogannte Tracing Apps.