chartwoche.de

Offizielle Deutsche Charts als "transparente Leitwährung"

Im Mai 2015 haben der BVMI und GfK Entertainment die Musikhitlisten unter dem Namen "Offizielle ­Deutsche Charts" runderneuert. MusikWoche fragte Mathias Giloth und Florian Drücke, was dies gebracht hat, und wie sie die Entwicklung der Chartsmarke und ihre heutige Relevanz einschätzen.

03.06.2020 10:52 • von Frank Medwedeff
Zufrieden mit der Entwicklung der Offiziellen Deutschen Charts: Florian Drücke (links) und Mathias Giloth (Bild: MusikWoche)

Im Mai 2015 haben der BVMI und GfK Entertainment die Musikhitlisten in Deutschland unter dem Namen "Offizielle ­Deutsche Charts" runderneuert. MusikWoche fragte Mathias Giloth und Florian Drücke, was dies gebracht hat, und wie sie die Entwicklung der Chartsmarke und ihre heutige Relevanz einschätzen.

Neben dem neuen Markennamen zählten damals die vorgezogene Veröffentlichung der Charts auf den Freitag und die Einführung eines neuen Onlineportals zu den wichtigsten Änderungen. "Der Grundgedanke zur Schaffung der neuen Wort-Bild-Marke 'Offizielle Deutsche Charts' war es, die Markenidentität der Musikcharts zu schärfen und die verschiedenen Produktfacetten in einem einheitlichen Corporate Design widerzuspiegeln", erläutert Mathias Giloth, Geschäftsführer GfK Entertainment. "Auf dieser Basis haben wir, in enger Zusammenarbeit mit dem BVMI, ein klares modernes Markenbild erschaffen. Dieses soll einerseits dazu beitragen, Konsumenten, Medien und der Industrie eine repräsentative Orientierungsmöglichkeit zu bieten und die Offiziellen Deutschen Charts in ihrer Bedeutung als das zentrale Erfolgsbarometer für die gesamte Branche weiter zu stärken."

Andererseits seien die Offiziellen Deutschen Charts "für Künstler eine gute Plattform, um ihre Erfolge vereinfacht nach außen zu tragen, ihre Fans daran teilhaben zu lassen und sich bei ihnen zu bedanken." All das ermögliche zum Beispiel der Nummer 1 Award der Offiziellen Deutschen Charts, der seit seiner Einführung sehr gut angenommen werde und sich in der Fankommunikation mittlerweile zu einer festen Größe entwickelt habe. "Zahlreiche Posts, Reposts und eine insgesamt sehr hohe, zunehmende Reichweite sind ein guter Beleg dafür", so Giloth. "Auch die Webseite www.offiziellecharts.de, auf der viele Hitlisten - sowohl aktuelle als auch im Archiv für die vergangenen Jahre und Jahrzehnte - kostenlos einsehbar sind, hat nahezu konstant an Reichweite gewonnen und ist zu einer unerlässlichen Informationsquelle für viele Musikinteressierte geworden", wie der GfK-Entertainment-Geschäftsführer betont.

Florian Drücke, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Musikindustrie (BVMI), erklärt: "GfK Entertainment und BVMI kooperieren seit Jahrzehnten in vertrauensvoller Partnerschaft bei der Erstellung von übergreifenden offiziellen deutschen Charts. So war es letztlich nur logisch, 'Offizielle Deutsche Charts' schließlich auch als Markennamen zu wählen. Das Ganze verbunden mit dem erfolgreichen Relaunch der Webseite, die seitdem stetig steigende Reichweiten verzeichnet, sowie mit der Einführung neuer Genrecharts und des Nummer 1 Awards, der bei KünstlerInnen und Fans stark an- und wahrgenommen wird. Unser Marktumfeld ist höchst dynamisch, denn Vertriebswege und Musikkonsum verändern sich bekanntlich immer schneller." Deshalb sei es gut, bei den notwendigen Innovations- und Anpassungsprozessen "die Expertise von GfK Entertainment auf unserer Seite zu wissen. So können wir zuverlässige Daten zur Beobachtung von Trends über alle Einzelrankings und Nutzungsformen hinweg weiter gemeinsam aktiv vorantreiben und die Relevanz der Charts auch in Zukunft erhalten", so Drücke.

Denn je mehr Einzelanbieter und Plattformen ihre auf jeweils völlig unterschiedlichen Kriterien basierenden Ranglisten veröffentlichten, desto wichtiger sei es, "eine transparente Leitwährung im Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Fans zu haben", die alle Outlets umfasse. "Man könnte auch sagen: Mit jeder neuen Einzelhitliste steigt die Relevanz der Offiziellen Deutschen Charts!", wie Florian Drücke bekräftigt.

Text: Frank Medwedeff