Livebiz

SparkassenPark Mönchengladbach plant Strandkorb-Open-Airs

Bei einer Pressekonferenz stellte der SparkassenPark Mönchengladbach das laut eigenen Angaben "bundesweit erste Konzept für Open-Air-Veranstaltungen unter Corona-Bedingungen" vor. Die knapp 1000 zugelassenen Besucher sollen dabei in mehr als 450 Strandkörben Platz finden.

28.05.2020 16:47 • von Dietmar Schwenger
Stellten das Strandkorb-Konzept vor. Michael Hilgers (Sparkassenpark), Künstlern und Politiker (Bild: Gerd Wiggers)

Bei einer Pressekonferenz stellte der SparkassenPark Mönchengladbach am 27. Mai 2020 das laut eigenen Angaben "bundesweit erste Konzept für Open-Air-Veranstaltungen unter Corona-Bedingungen" vor. Bis zu 962 Besucher können sich pro Veranstaltung in die Spielstätte kommen, wobei die Veranstaltungsfläche in neun Einheiten, die sogenannten "Inseln", unterteilt ist.

Sowohl Einlass als auch Auslass würden so geregelt, dass sich Besucher der jeweils anderen Inseln nicht kreuzen. Durch "Einbahnstraßen" soll der Kontakt zu anderen Besuchern vermieden werden. Darüber hinaus sind weitere Hygienemaßnahmen geplant, die den kompletten Geländeweg der Besucher abdeckt. In den nächsten Tagen will der Sparkassenpark das Programm ankündigen.

"Ich hoffe, dass wir mit dem Konzept einen tollen Open-Air-Sommer haben werden", sagt Michael Hilgers, Geschäftsführer SparkassenPark. "Grundsätzlich freue ich mich natürlich, dass wir deutschlandweit das erste Konzept in Abstimmung mit der Stadt erarbeiten konnten und vielleicht auch hier eine Inspiration für andere gebeutelte Veranstalterkollegen in ganz Deutschland geben können."

Er freue sich zudem auf viele abwechslungsreiche Abende, Künstler, aber auch auf viele Corporate Events und Kollegen, die im Sparkassenpark doch noch die eine oder andere Veranstaltung selbst durchführen können. "Denn wir werden die Infrastruktur auch den Kollegen zur Miete anbieten. Und unser gerade neu gegründeter Kultur-Hilfe-Verein Corinna wird schließlich auch noch profitieren. Pro Ticket wird ein Euro zu Gunsten der Kulturoffensive Mönchengladbach gespendet", so Hilgers weiter.

Der Sparkassenpark hat dabei die Politik auf seiner Seite: "Dieses Konzept zeigt, wie man unter schwierigen Rahmenbedingungen verantwortungsvoll mit dem Thema Corona umgehen, die Vorgaben für den Infektionsschutz einhalten und trotzdem für die Besucher eine attraktive Veranstaltungsatmosphäre schaffen kann", betont Mönchengladbachs Oberbürgermeister Hans-Wilhelm Reiners.

Der Landtagsabgeordnete Jochen Klenner fügt an, das Besondere an dem Konzept sei, dass es von Ankunft bis Abfahrt nach der Veranstaltung alle Schutz- und Hygienemaßnahmen mitdenke und damit Maßstäbe setze. "Deshalb setze ich mich im Land dafür ein, von generellen Einschränkungen nun zu qualitativen Anforderungen zu kommen. Wenn grundsätzliche Verbote durch Hygiene- und Abstandskonzepte ersetzt werden, ermöglicht dies zumindest erste Schritte auf dem Weg in eine verantwortungsvolle Normalität. Andernfalls droht bei sinkenden Infektionszahlen der Verlust der Akzeptanz der Schutzmaßnahmen insgesamt."

Stellten das Strandkorb-Konzept vor (von links): Henning Krautmacher, Micky Schläger (beide Höhner), die Sängerinnen Mia Julia und Frenzy Blitz, Comedian Markus Krebs, Michael Hilgers (Geschäftsführung SparkassenPark), Hans Wilhelm Reiners (Oberbürgermeister der Stadt Mönchengladbach), Klaus Laumen (Leiter des Gesundheitsamtes) und Jochen Klenner (Mitglied des Landtags).