chartwoche.de

US-Charts: The Weeknd behält die Führung

In den US-Longplaycharts behauptet The Weeknd mit "After Hours" die Spitzenposition. Mit nur geringem Rückstand kommen 5 Seconds Of Summer mit "Calm" auf Rang zwei an.

06.04.2020 14:47 • von Frank Medwedeff
Bleibt spitze: The Weeknd (Bild: Universal Music)

The Weeknd verbringt mit "After Hours" eine zweite Woche auf dem Gipfel der US-Longplaycharts. Die Chartsermittler von Nielsen Music/MRC Data registrierten hierfür in der am 2. April 2020 zu Ende gegangenen Erhebungswoche 138.000 sogenannte Equivalent Album Units.

Für die Verteidigung der Pole Position sorgten nach "Billboard"-Angaben nicht zuletzt die Addition dreier zusätzlicher Tracks für das Album am 30. März zum Streamen sowie im physischen Geschäft unter anderem mehr als 90 verschiedene Angebote des Albums im Verbund mit Merchandise-Artikeln über die offizielle Website des Künstlers aus Kanada. The Weeknd hat mit "Heartless" (im Dezember 2019) und gerade in der vergangenen Woche mit "Blinding Lights" zwei Songs aus "After Hours" auch an die Spitze der US-Singlescharts, den Billboard Hot 100, gebracht.

5 Seconds Of Summer schwingen sich mittels 133.000 Wocheneinheiten (und darunter 113.000 Albumverkäufen) ihres neuen Studiolongplayers, "Calm", auf Rang zwei. Die australische Band hat eine treue Anhängerschaft in den Vereinigten Staaten, wo sie zuvor drei Alben auf die Pole Position brachte mit dem Debüt "5 Seconds Of Summer" (2014), "Sounds Good Feels Good" (2015) und "Youngblood" (2018).

Eine Nummer zwei wie jetzt in den Billboard 200 verbuchte die Formation aus Sydney zudem 2014 mit der EP "She Looks So Perfect". "Calm" war in der vegangengen Woche bereits auf Rang 62 anhand von Verkäufen des Albums in Verbund mit Konzerttickets in die US-Charts eingestiegen. Dabei seien allerdings, wie "Billboard" berichtet, aufgrund eines Fehlers Alben schon vor dem öffiziellen Veröffentlichungsdatum an die Kunden verschickt worden. Ähnlich wie im Falle von The Weekend befeuerten demnach auch "Dutzende" von Kombi-Angeboten des Longplayers mit Merchandise-Produkten den Absatz von "Calm" in den USA.

5 Seconds Of Summer schieben Lil Uzi Verts "Eternal Atake" (84.000 Einheiten) um eine Stelle zurück auf die Drei.

Neuzugang auf Rang vier ist Dua Lipa mit "Future Nostalgia". Die britische Popsängerin mit kosovo-albanischen Wurzeln gelangt mittles 66.000 Einheiten erstmals in die Top 10 der US-Longplayhitliste. Allein 44.000 Units stammen dabei aus Streams der Songs des Albums.

Pearl Jam rocken sich mit "Gigaton", ihrem ersten neuen Studioalbum seit 2013, von null auf fünf anhand von 63.000 Einheiten, darunter 57.000 verkauften Alben. Es ist das zwölfte Top-10-Album der Grungerockhelden um Sänger Eddie Vedder, wobei alle ihre elf Studioalben (inklusive "Gigaton") stets unter den ersten Fünf gelandet sind.

Jeweils um drei Plätze nach unten bewegen sich in dieser Woche die Alben "My Turn" von Lil Baby (von drei auf sechs; 53.000 Einheiten) sowie "YHLQMDLG" von Bad Bunny (von vier auf sieben; 51.000).

Der kanadische Sänger, Songschreiber, Rapper und Produzent PartyNext Door hält mit "PartyMobile" (50.000 Units) Einzug auf Platz acht der US-Albumhitliste. Der Longplayer enthält unter anderem Kollaborationen des Künstlers mit Rihanna und Drake.

Roddy Ricch nimmt mit seinem früheren Spitzenreiter "Please Excuse Me For Being Antisocial" (40.000 Wocheneinheiten) drei Rangstufen abwärts und ist nun Neunter des Klassements.

Joyner Lucas debütiert mit seinem Werk "ADHD" auf Position zehn (39.000 Equivalent Album Units). Den HipHop-Künstler unterstützen darauf Gäste wie Logic, Young Thug, Chris Brown, Timbaland, King OSF oder Fabolous.