chartwoche.de

Charts KW 14: Heaven Shall Burn triumphieren

Einen "munteren Schlagabtausch" um die Pole Position der Top 100 Longplay, so GfK Entertainment, entscheiden Heaven Shall Burn mit "Of Truth And Sacrifice" gegen Pietro Lombardi und dessen Album "Lombardi" für sich, The Weeknd verbringt mit "Blinding Lights" unterdessen schon die achte Woche auf dem Gipfel der deutschen Singlescharts.

27.03.2020 16:16 • von Frank Medwedeff
Haben sich ihre erste Nummer eins gesichert: Heaven Shall Burn (Bild: Candy Welz)

Einen laut GfK Entertainment "munteren Schlagabtausch" um die Pole Position der Top 100 Longplay entscheidet letztlich die Thüringer Metalcore-Combo Heaven Shall Burn mit "Of Truth And Sacrifice" für sich gegenüber dem derzeit auch als "DSDS"-Juror tätigen Popsänger Pietro Lombardi und dessen Album "Lombardi".

Heaven Shall Burn kommentieren ihre erste Nummer eins - nach immerhin schon drei Top-10-Longplayern zuvor - wie folgt: "Wir freuen uns wirklich sehr, dass es - wie aus dem Nichts - endlich einmal mit der Pole Position geklappt hat. Respekt auch an Pietro, der sich als Super-Typ erwiesen hat und ein fairer Sportsmann war. Bei aller Freude sollte man dennoch nicht vergessen, dass es aktuell wichtigere Dinge gibt. In diesem Sinne: bleibt alle gesund und vielen Dank an unsere Fans, ohne die das natürlich niemals möglich gewesen wäre."

Die Böhsen Onkelz behaupten mit "Böhse Onkelz" den dritten Rang. Felix Kummer, oder kurz Kummer, der Sänger von Kraftklub, bringt sein letztjähriges Nummer-eins-Soloalbum "Kiox" als Wiedereinsteiger auf Rang vier. Wie die Chartsermittler von GfK Entertainment anmerken, habe er "zahlreiche Nachpressungen" des Werks unter die Leute gebracht. The Weeknd ist Neuzugang auf Rang fünf mit "After Hours".

Wincent Weiss ist Wiedereinsteiger auf Position sechs mit "Irgendwie anders", nachdem Universal Music das Album in einer limitierten Deluxe Edition noch mal herausgebracht hat. Die Ränge sieben bis zehn nehmen allesamt HipHop-Alben ein. Direkt die Top 10 entern Fler mit "Atlantis" (Rang sieben), B-Tights "Bobby Dick" (acht) und Pöbel MC mit "Bildungsbürgerprolls" (zehn). Dazwischen schiebt sich noch Apache 207 mit seiner wieder von elf auf neun verbesserten EP "Platte"..

Morrissey, der einstige Anführer von The Smiths, platziert sein neues Solowerk, "I Am Not A Dog On A Chain", nach dessen erster Verkaufswoche auf Platz 13. Drei weitere Neuzugänge bringen es ebenfalls noch in die Top 20: Mal Élevé, bekannt geworden als Sänger der Heidelberger Band Irie Révoltés, kommt mit seinem Solodebüt "Résistance Mondiale" auf Rang 15 an; Lucifer greifen mit "Lucifer III" auf Position 17 ins Geschehen ein, und neu dabei auf 20 ist "Folkesange", der neue Longplayer von Myrkur, dem Dark-Metal-Projekt der dänischen Sängerin und Multiinstrumentalistin Amalie Bruun.

Universal Music ist mit 48,4 Prozent Marktanteil Tabellenführer der Vertriebsfirmenrangliste zu den Longplaycharts vor Sony Music (23,2 Prozent), Warner Music (11,1 Prozent), Tonpool (7,7 Prozent) und Believe/GoodToGo (4,5 Prozent).

In den Top 100 Singles hat der kanadische R&B-Star The Weeknd derweil mit "Blinding Lights", seinem aktuellen Hit, jetzt insgesamt schon acht Wochen als Charts-Primus zu verzeichnen. Direkt auf den zweiten Platz rappen sich Dardan & Monet192 mit dem Stück "HOTEL". Rauf von fünf auf drei geht es für Topic feat. A7S und "Breaking Me".

Ebenfalls im Aufwind befinden sich die Singles "Roses" von Saint Jhn (von acht auf vier) und "In Your Eyes" von Robin Schulz feat. Alida (von sieben auf fünf).

Zweithöchster Neuzugang der Woche ist an zehnter Stelle der Track "Hayati" von Soolking feat. Mero. Pietro Lombardi bringt sein "Kämpferherz" hier auf Rang 13.

An der Dominanz von Universal Music im Distributorenranking gibt es angesichts eines Wochenanteils von 54,7 Prozent nichts zu deuteln. Sony Music ist auch hier die Nummer zwei (23,1 Prozent). Es schließen sich Warner Music (14,4 Prozent), Believe/GoodToGo (5,3 Prozent) sowie Kontor/Edel (1,4 Prozent) an.

"Schlager für alle - Frühjahr/Sommer 2020" schnellt in den Top 30 Compilations von null auf eins. Und "Dein Song 2020" debütiert an zweiter Position, so dass für den bisherigen Spitzenreiter "Bravo Hits 108" nur noch Rang drei übrigbleibt.

Dritter Neueinsteiger in den Top 10 ist auf Listenplatz acht "Kontor Top Of The Clubs - Electric 80s Vol. 2".

Warner Music vertreibt unter anderem den auf Telamo veröffentlichten neuen Spitzenreiter - und fährt mit 52,8 Prozent Marktanteil souverän den Wochensieg in der Distributorenwertung ein. Universal Music kommt hier auf 24,7 Prozent, Sony Music auf 17,4 Prozent und Kontor/Edel auf 5,2 Prozent.