Unternehmen

Britische Regierung beschließt Maßnahmenpaket für Freiberufler

Mit einer monatlichen Zahlung von bis zu 2.500 Pfund unterstützt die britische Regierung einen Großteil der freiberuflich Tätigen des Landes während der Corona-Krise.

27.03.2020 07:23 • von Jochen Müller
Rishi Sunak, britischer Finanzminister (Bild: Chris McAndrew)

Die britische Regierung hat ein Maßnahmenpaket für einen Großteil der freiberuflich Tätigen des Landes beschlossen. Das gab Finanzminister Rishi Sunak jetzt bekannt. Demnach bekommen alle von den finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise Betroffenen, die ihren Unterhalt überwiegend aus freiberuflicher Tätigkeit bestreiten und im Jahr nicht mehr als 50.000 Pfund (rund 55.000 Euro) verdienen, einen steuerpflichtigen Zuschuss in Höhe von 80 Prozent ihres durchschnittlichen monatlichen Verdienstes der vergangenen drei Jahre, maximal aber 2.500 Pfund (rund 2.800 Euro). Die Unterstützung, die ab Anfang Juni rückwirkend zum 1. März ausgezahlt wird, betreffe 95 Prozent der Freiberufler in Großbritannien, so Sunak.