Livebiz

Cirque Du Soleil entlässt 95 Prozent der Mitarbeiter

Das in Montreal beheimatete Unternehmen Cirque Du Soleil, das in vielen Märkten mit Live Nation als Veranstalter zusammenarbeitet, will vorübergehend 4679 Mitarbeiter freistellen. Das sind 95 Prozent der weltweit für den Live-Entertainment-Anbieter tätigen Personen.

24.03.2020 14:18 • von Dietmar Schwenger
Wurde vorzeitig abgebrochen: die "Totem"-Show in München (Bild: MusikWoche)

Das in Montreal beheimatete Unternehmen Cirque Du Soleil, das in vielen Märkten mit Live Nation als Veranstalter zusammenarbeitet, will vorübergehend 4679 Mitarbeiter freistellen. Das sind 95 Prozent der weltweit für den Live-Entertainment-Anbieter tätigen Personen. Grund dafür ist die Absage von 44 vreschiedenen Shows, die bis zum Verbot von Konzerten und Shows überall auf der Welt unterwegs waren.

"Wir sind tieftraurig, dass wir diese dramatischen Maßnahmen ergreifen mussten, weil diese temporären Entlassungen viele hart arbeitende Menschen betreffen, die sich mit großem Engagement für das Unternehmen einsetzen", sagt Daniel Lamarre, President & CEO Cirque Du Soleil Entertainment Group. "Unglücklicherweise ist das unsere einzige Option, da wir gezwungen sind, diesen Sturm zu überstehen und uns zugleich für eventuelle Wiedereröffnungen vorbereiten müssen."

In Las Vegas sind unter anderem die Beatles-Show "Love", die Michael-Jackson-Produktion "One" sowie "O" und "KA" betroffen. Auch die Veranstaltungen in Austin, Chicago, Houston, New Orleans, Salt Lake City, Montreal, Boston, Denver, Tel Aviv, Melbourne, Adelaide und Perth wurden abgesagt, In Deutschland hätte die am 13. Februar auf der Münchner Thereseienwiese gestartete "Totem"-Show bis zum 22. März laufen sollen, wurde aber vorzeitig beendet. Auf dem Gelände befindet sich nun eine Drive-In-Teststation für Corona-Fälle.