Unternehmen

GVL will finanziellen Puffer schaffen

Bereits am 16. März hatte die GVL eine erste Hilfsmaßnahme lanciert. Am Abend des 18. März legte die Verwertungsgesellschaft bereits nach, kündigte weitere umfassendere Maßnahmen an und schloss sich zudem den Forderungen nach einem befristeten Grundeinkommen für die Kreativen an.

19.03.2020 14:23 • von
Kündigen umfassendere Maßnahmen an: die GVL-Geschäftsführer Guido Evers (links) und Tilo Gerlach (Bild: Dirk Deckbar für GVL)

Bereits am 16. März 2020 hatte die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) eine erste Hilfsmaßnahme "für Berechtigte in finanzieller Notlage" lanciert. Dabei kündigte die von den Geschäftsführern Guido Evers und Thilo Gerlach geleitete Verwertungsgesellschaft an, dass "Wahrnehmungsberechtigte, die ausschließlich freiberuflich tätig sind und durch Covid-19-bedingte Veranstaltungs- oder Produktionsabsagen Honorarausfälle erlitten haben", nun eine "einmalige Hilfe in Höhe von 250 Euro im Rahmen der sozialen Zuwendungen der GVL erhalten" können. Weitere Informationen zum Prozedere und zur Antragstellung hält die GVL auf ihren Onlineseiten bereit.

Man wolle versuchen, bei der Auszahlung so schnell wie möglich zu sein, habe aber aufgrund der aktuellen Situation mit Ressourcenengpässen zu kämpfen, hieß es zudem aus Berlin.

Mit der ersten Soforthilfe aber scheinen die Möglichkeiten der Organisation noch nicht erschöpft zu sein: So kündigte die GVL bereits am Abend des 18. März weitere umfassendere Maßnahmen und Hilfsangebote an, die derzeit innerhalb der GVL-Gremien besprochen würden: "Ziel ist es, den Berechtigten der GVL in den kommenden Monaten einen finanziellen Puffer zu verschaffen, damit der Alltag besser bewältigt werden kann."

Zugleich schlossen sich Evers und Gerlach den Forderungen des Deutschen Musikrates nach einem befristeten Grundeinkommen für die Kreativschaffenden an und begrüßten "ausdrücklich die Initiative der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, hier seitens der Politik zu helfen".

Text: Knut Schlinger