Unternehmen

IMUC bilanziert erfolgreiches Frühjahrstreffen

Beim siebten Frühjahrstreffen des Interessenverbands Künstlermanager & Consultants (IMUC) auf Usedom standen unter anderem die Überarbeitung des IMUC-Gütesiegels und Workshops über Radio-Promotion und Streamingerlöse auf der Tagesordnung. Tessy Schulz ist neues Vorstandsmitglied für den ausscheidenden Louis Spillmann, den der IMUC zum Ehrenvorsitzenden ernannte.

10.03.2020 10:06 • von Frank Medwedeff
Bei der Ehrung für Louis Spillmann (von links): die IMUC-Vorstände Timo Holstein, Tessy Schulz, Florian Böhlendorf, Pino Brönner, der verabschiedete Louis Spillmann, Karin Heinrich, Wolfgang Weyand und Patrick Oginski (Bild: IMUC)

Bereits zum siebten Mal traf sich der Interessenverband Künstlermanager & Consultants (IMUC) jüngst auf der Ferieninsel Usedom zu seinem jährlichen Frühjahrstreffen. "Mit rund 60 Teilnehmern und Gästen war es das größte Treffen der letzten Jahre, der persönliche und fachliche Austausch war großartig, unser Frühjahrstreffen ein voller Erfolg", resümiert der IMUC-Vorsitzende Wolfgang Weyand.

Neben vielen Workshops mit Gästen wie Malte Lackmann und seinem Vortrag "Heißer Scheiß oder Kalter Kaffee? Social Media im Künstlermanagement", standen auf der Agenda des zweitägigen Programms zwei Themen, denen sich die Künstlermanager laut IMUC "besonders gewidmet" haben. So ging man beim von Eberhard Pacak (Pacak Musikpromotion) und Matthias Noelte (Head of Booking RTL Radio Group) geleiteten Workshop "Radio-Promotion - quo vadis?" der Frage nach, welche Herausforderungen sich Radio-Promotion im Streamingzeitalter stellen muss, und wie sich Prozesse und die Möglichkeiten in diesem Bereich verändern.

Das zweite große Thema betraf die Überarbeitung des IMUC-Gütesiegels. Das Gütesiegel sei "ein Identifikationspunkt des Berufsverbandes und seit der Gründung ein Wertmaßstab, an dem sich die Künstler-Manager und Consultants in Deutschland orientieren". Es definiere aber auch die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen, in denen sich die Beziehungen zwischen Künstlern und deren Managern gestalten lassen. In Zeiten von Streamingerlösen statt CD-Verkäufen und 360-Grad-Verträgen werde es laut IMUC nicht nur "für den Künstler heute immer schwieriger, von seinen Erlösen zu leben, vor allem dann, wenn er am Anfang seiner Karriere steht". Erst Recht gelte das für den Künstlermanager, "dessen Aufgabengebiet sich in den letzten Jahren zudem erheblich erweitert" habe. In dem mehrstündigen Workshop habe man viele Aspekte diskutiert, um das Gütesiegel den aktuellen Herausforderungen anzupassen. Der Diskurs wurde von Eberhard Kromer (SKW Schwarz) begleitet. Es sei geplant, bei der nächsten Mitgliederversammlung das überarbeitete IMUC-Gütesiegel "final zu verabschieden".

Angesichts der aktuellen Debatte um die Beteiligung der Künstler an Streamingerlösen habe man auf Usedom auch dieses Thema "eingehend diskutiert". Die versammelten Mitglieder verabschiedeten demnach einstimmig, dass der IMUC erneut eine Initiative starten und aktiv auf alle Interessenvertreter zugehen soll, um die beteiligten Kreativverbände und Branchenrepräsentanten an einen Tisch zu bekommen, "um den vom Gesetzgeber vorgegebenen Weg nach §36 UrhG endlich umzusetzen".

"Wir brauchen bei der Frage der Beteiligung im digitalen Zeitalter die Mitarbeit und Unterstützung aller Branchenverbände, dazu die Mitwirkung aller kreativ tätigen Musikschaffenden. Es ist dringend notwendig, dass wir gemeinsam an einem Strang ziehen, sonst wird sich an dieser, für die Kreativen dramatischen Situation nichts ändern", so Wolfgang Weyand.

Bewegung gab es im Vorstandgremium der Organisation: Louis Spillmann hatte sein Mandat beim IMUC zur Verfügung gestellt, Tessy Schulz (International Artist Management) wurde neu in den Vorstand gewählt. Sie soll sich insbesondere um die internationalen Kontakte des Verbands kümmern sowie um die Präsenz beim International Music Managers Forum (IMMF).

Bei einem abendlichen Dinner würdigte der IMUC Louis Spillmann für seine langjährige Mitarbeit im Vorstand. Nach einer dem Vernehmen nach "sehr persönlichen Rede" von Vorstands- und IMUC-Gründungsmitglied Karin Heinrich, ernannte der Verbandsvorstand Louis Spillmann zum Ehrenmitglied und überreichte ihm auch einen speziell gefertigten Preis für seine Verdienste als "Verbands-Sommelier".

Neben den Workshops und Vorträgen gab es ein Rahmenprogramm mit dem "Usedom-Cup" im Eisstockschießen, einer Joggingrunde nach Polen und dem "schon fast traditionellen Anbaden" in der Ostsee bei vier Grad Wassertemperatur.