Events

ILMC sprach über Spielstätten, Festivals und Ticketing

Auch wenn am ILMC-Donnerstag der erste Atemschutzmaskenträger unter den Fachbesuchern gesichtet wurde, spielte der Coronavirus nur noch am Rande eine Rolle. Im Vordergrund standen Spielstätten, Ticketing, Festivals und Fußball.

06.03.2020 08:30 • von Dietmar Schwenger
Haben sich auf die ILMC gewagt (von links): Daniela Stork (D.Live), Christian Winter und Kristina Lindenlaub (beide BB Promotion) (Bild: MusikWoche)

Auch wenn am ILMC-Donnerstag der erste Atemschutzmaskenträger unter den Fachbesuchern gesichtet wurde, spielte der Coronavirus nur noch am Rande eine Rolle. Im Vordergrund standen am 5. März 2020 in London Spielstätten, Festivals, Ticketing, Fußball und Karaoke.

Im Hotel Baglioni, zu Fuß etwa fünf Minuten vom Haupttagungshotel Royal Garden, gingen verschiedene Panels und Präsentationen im Rahmen des Venue Summits über die Bühne - unter anderem zu Themen wie "Safety & Security" und "Alternative Content", wo Daniela Stork, Director Booking & Events Strategy D, vorstellte, was in den D.Live-Spielstättten in Düsseldorf möglich ist.

Das Panel "New Builds, New Brands" fand indes im Hauptgebäude statt. Hier kündigten Brian Kabatznick von der Oak View Group und Tom Lynch von ASM Global an, weitere Arenen auch in Europa bauen zu wollen. "Metropolen brauchen eine zweite Arena mit einer Kapazität von 12.000 bis 15.000 Personen", bekräftigte Stuart Galbraith, CEO der DEAG-Tochter Kilimanjaro Live, in dem Zusammenhang. "Denn in vielen Städten, in denen es nur eine große Halle gibt, sind vor allem an den Wochenden bis weit ins Jahr 2021 bereits alle Termine vergeben."

Um das Dauerbrenner-Thema Gender Balance ging es in der Runde "Bookings & Exklusivities". Zwar waren sich alle einig, dass man schon sehr früh anfangen müsse, Mädchen dazu bewegen, Gitarre zu lernen und Bands zu gründen, in der Praxis seien Ziele wie eine 50/50-Gender-Balance aber schwierig. "Ich buche nicht nach Geschlecht, sondern nach Acts, die Karten verkaufen", warf Roberta Medina von Better World/Rock in Rio in die Runde, während Jim King von AEG Presents formulierte: "Was nützt eine tolle Gender-Agenda, wenn dann keiner auf deine Veranstaltung kommt, um sich das anzuschauen?"

Anders Wahrén vom Roskilde Festival verwies darauf, dass in diesem Jahr mit Taylor Swift, Kacey Musgraves, FKA Twigs und Haim mehere weibliche Headliner beim dänischen Non-Profit-Festival auftreten, aber auch darauf, dass die Forderung nach Gender Balance fast ausschließlich von den Medien komme, nicht von den Festivalbesuchern.

Um die Zukunft des digitalen Ticketing drehte sich alles bei "The Price Is Right". DEAG-Vorstandsmitglied Detlef Kornett sprach über die Erfolge der DEAG-Ticketsparte myticket, bremste aber die Euphorie von Mobile Ticketing und erwähnte, dass selbst im EDM-Bereich die von myticket verkauften Tickets zu 60 Prozent noch physisch seien. Ein Nachteil beim Mobile Ticketing sei auch, dass bei großen Shows die Karten vielfach ein Jahr vor dem Konzert gekauft würden und dann die ganze Zeit auf dem Mobiltelefon gespeichert bleiben müssten - was nicht allen Käufern recht sei.

Zu den jährlichen Höhepunken im Konferenzprogramm gehört auch das stets unterhaltsame wie informative Panel von Christoph Scholz (Leitung SC Exhibitions bei Semmel Concerts Entertainment), der in diesem Jahr gemeinsam mit Lucy Levitt (Kilimanjaro Live) wieder Entertainmentkonzepte außerhalb des klassischen LIveangebots vorstellte - unter anderem die Basketball-Show der Harlem Globetrotters und die kommende Musikaustellung "London Calling", die der britische Veranstalter Alex Homfray demnächst auf Tour schickt.

Fester Bestandteil der ILMC sind auch die Aktivitäten und Events außerhalb des Konferenzprogramms. Am Donnerstag gehören dazu die Verleihung der Arthur Awards, ein Karaoke-Wettbewerb und das traditionelle Fußballspiel "Match Of The Year", bei dem eine UK-Branchenauswahl gegen den Rest der Welt antritt. Ebenfalls beliebt ist eine Verlosung von wertvollen Preisen an die Fachbesucher. Unter anderem wurde ein Aufenthalt in einem Hotel in Paris verlost.