Unternehmen

Warner Music schiebt Börsenpläne auf die längere Bank

An den Börsen drückt der Coronavirus derzeit auf die Stimmung. Angesichts fallender Kurse will man sich bei der Warner Music Group nun angeblich mehr Zeit für die Rückkehr aufs Parkett lassen.

03.03.2020 10:43 • von
Will mit Warner Music nun wohl etwas später an die Börse gehen: CEO Stephen "Steve" Cooper (Bild: Warner Music Group)

An den Börsen drückt der Coronavirus derzeit auf die Stimmung. Angesichts weltweit fallender Kurse will man sich bei der Warner Music Group nun angeblich mehr Zeit für die Rückkehr aufs Parkett lassen. So will die Nachrichtenagentur "Reuters" aus informierten Kreisen erfahren haben, dass die Konzernlenker bei Warner Music eigentlich am 2. März 2020 Details zum geplanten Börsengang wie den Termin und die angepeilte Preisspanne für die neu auszugebenden Aktien hätten nennen wollen. Dieser Schritt sei dann aber zunächst aufgeschoben worden, bis sich die Märkte wieder beruhigt haben.

Grund für die Entscheidung sollen die aktuellen Kursabschläge sein, die zum Beispiel den Aktienindex S&P 500, der die Entwicklung der 500 größten US-Unternehmen an der Börse abbildet, in der vergangenen Woche um zwölf Prozent nach unten drückte.

Die Eigner der Warner Music Group hatten ihre IPO-Pläne Anfang Februar nach Börsenschluss verkündet. Die entsprechenden Papiere für den IPO habe man bei der US-Börsenaufsicht, der Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht.

Für die Warner Music Group bedeutet der Vorstoß eine Rückkehr aufs Parkett: Schließlich hatte Leonard "Len" Blavatnik den Musikmajor nach der Übernahme durch seine Beteiligungsgesellschaft Access Industries im Frühsommer 2011 von der Börse genommen. Der Übernahmepreis lag damals bei 8,25 Dollar pro Aktie. Damit war das Papier allerdings nicht einmal mehr die Hälfte der 17 Dollar wert, die noch beim Börsengang am 11. Mai 2005 als Ausgabekurs aufgerufen wurden.

Rund eine Woche nach Warner Music gab auch der Vivendi-Konzern bekannt, Teile seiner Musiktochter Universal Music an die Börse bringen zu wollen.