Unternehmen

IFPI zeichnet Taylor Swift erneut als weltweit erfolgreichsten Musikstar aus

Die IFPI hat Taylor Swift als weltweit erfolgreichsten Musikact des vergangenen Jahres ausgezeichnet. Nachdem die US-amerikanische Sängerin bereits 2014 zum Global Recording Artist gekürt wurde, erhält sie den Preis nun zum zweiten Mal.

02.03.2020 17:06 • von Jonas Kiß
Erneut zum weltweit erfolgreichsten Musikact ausgezeichnet: Taylor Swift (Bild: Universal Music)

Die IFPI hat Taylor Swift als weltweit erfolgreichsten Musikact des vergangenen Jahres ausgezeichnet. Nachdem die US-amerikanische Sängerin bereits 2014 zum Global Recording Artist gekürt wurde, erhält sie den Preis nun zum zweiten Mal vom internationalen Branchendachverband der Musikwirtschaft aus London.

Swifts siebtes Studioalbum, "Lover", stieg im August 2019 in mehr als zehn Ländern auf Platz eins der Charts ein und erreichte in der Veröffentlichungswoche weltweit drei Millionen sogenannte Album-Equivalent Units. Aus dem Album veröffentlichte die Universal-Music-Künstlerin die Singles "Me!", "You Need To Calm Down" und "Lover". Der Song "Me!" erreichte auf Anhieb Platz eins der globalen Spotify-Charts.

"Taylor Swift ist der Inbegriff eines wahrhaft globalen Stars", sagt IFPI-CEO Frances Moore: "Sie wächst als Künstlerin und pflegt eine unglaublich starke Verbindung zu ihrer Fangemeinde, während sie ihren Sound mit jedem Album weiter entwickelt. Es ist eine Freude, ihr zum zweiten Mal die Auszeichnung 'Global Recording Artist Of The Year' verleihen zu können".

Die US-Sängerin tritt als Best Selling Recording Artist 2019 die Nachfolge von Drake im Jahr 2018 an. Auf dem zweiten Platz der Liste steht dieses Jahr Ed Sheeran. Dahinter folgen Post Malone, Billie Eilish und Queen. Für den Global Recording Artist Of The Year Award wertet die IFPI Streamingabrufe ebenso aus wie physische und digitale Verkaufserfolge.

Die Top 10 der Global Recording Artists 2019 der IFPI

1. Taylor Swift

2. Ed Sheeran

3. Post Malone

4. Billie Eilish

5. Queen

6. Ariana Grande

7. BTS

8. Drake

9. Lady Gaga

10. The Beatles