chartwoche.de

UK-Charts: BTS und The Weeknd in Führung

BTS sprinten auch in den britischen Longplaycharts mit "Map Of The Soul: 7" an die Tabellenspitze und erzielen das beste Wochenresultat im Albumbereich in diesem Jahr. Bei den Singles löst The Weeknd mit "Blinding Lights" Billie Eilishs James-Bond-Song auf der Pole Position ab.

02.03.2020 16:33 • von Frank Medwedeff
Auch in den UK-Albumcharts die Nummer eins: BTS (Bild: Big Hit Entertainment)

BTS sprinten - wie zum Beispiel ebenso in Deutschland und in den USA - auch in den britischen Longplaycharts mit "Map Of The Soul: 7" sofort an die Tabellenspitze. Das K-Pop-Septett erzielt mit gut 38.000 sogenannten Chart Sales das beste Wochenresultat im Albumbereich in diesem Jahr im Vereinigten Königreich, wie die Official Charts Company (OCC) bestätigt. Nach dem letztjährigen Triumph mit "Map Of The Soul: Persona" bringen BTS zum zweiten Mal einen Longplayer in Großbritannien auf die Pole Position.

Lewis Capaldi verharrt weiterhin an zweiter Stelle mit "Divinely Uninspired To A Hellish Extent". Ozzy Osbourne betritt die Szenerie mit "Ordinary Man" auf dem dritten Platz und steht erstmals als Solo-Act auf dem Podest. Mit Black Sabbath hat er indes zwei Nummer-eins-Alben in der Statistik stehen: "Paranoid" (1970) und "13" (2013).

Billie Eilish hält sich weiterhin auf Rang vier auf mit "When We All Fall Asleep, Where Do We Go?". Stormzys "Heavy Is The Head" steigt von sieben auf fünf, nachdem das Album jetzt auch auf Vinyl erhältlich ist. Harry Styles arbeitet sich mit "Fine Line" von acht auf sechs vor, während sich der Spitzenreiter der Vorwoche, "Changes" von Justin Bieber, jetzt auf Position sieben wiederfindet.

Ed Sheerans "No. 6 Collaborations Project" rückt um eine Stelle rauf auf die Acht. Eminems "Music To Be Murdered By" schlittert hingegen von sechs auf neun abwärts. Die kanadische Künstlerin Grimes steht mit dem Einzug von "Miss Anthropocene" auf Platz zehn erstmals in den britischen Top 10. Auch der Londoner Post-Punk-Musiker King Krule, dessen neues Werk "Man Alive" auf Platz zwölf debütiert, ist höher denn je zuvor in den UK-Longplaycharts notiert.

The Weeknd kehrt - nach Rang zwei in der vergangenen Woche - zurück an der Spitze der britischen Singlescharts. Er verdrängt Billie Eilishs James-Bond-Song "No Time To Die", der nun die zweite Position einnimmt. Unverändert rangiert "The Box" von Roddy Ricch auf der Drei. Saint Jhn klettert mit "Roses" von Platz sieben auf vier, während Dua Lipa sich getreu ihrem Songtitel "Don't Start Now" nicht von Position fünf wegbewegt.

Auch Lewis Capaldis "Someone You Loved" findet sich wie gehabt auf Rang sechs. Einen Platz aufwärts auf sieben geht es für "Life Is Good", den gemeinsamen Hit von Future und Drake. Joel Corry verbessert sich mit der Nummer "Lonely" von 14 auf acht, und Aufwind spüren auch Justin Bieber und Quavo mit ihrer Kollaboration "Intentions" (von zehn auf neun) sowie Harry Styles' Liebesbekenntnis "Adore You" (von 13 auf zehn).

The Weeknd stellt parallel zur Wiederbesteigung des UK-Chartsgipfels auch den höchsten Neueinsteiger bei den Singles mit "After Hours", dem Titelsong seines kommenden Studioalbums, auf Position 20. Direkt dahinter auf 21 greifen die Longplaygewinner BTS mit "On" ins Geschehen ein.