Medien

240.000 schauten ESC-Vorabshow

240.000 Zuschauer sahen am 27. Februar auf dem ARD-Kanal One die deutsche Vorabshow zum Eurovision Song Contest. "Unser Lied für Rotterdam" erreichte damit einen Marktanteil von 0,9 Prozent beim Gesamtpublikum.

28.02.2020 11:28 • von Jonas Kiß
Bei der Pressekonferenz am 27. Februar (von links): Joe Chialo (Managing Director Airforce 1 Records), Ben Dolic, Moderatorin Barbara Schöneberger, Thomas Schreiber (ARD-Koordinator Unterhaltung) und Boris Milanov alias B-OK (CEO Symphonix Music) (Bild: Airforce1 Records)

240.000 Zuschauer sahen am 27. Februar 2020 um 21:30 Uhr auf dem ARD-Kanal One die deutsche Vorabshow zum Eurovision Song Contest.

Die einstündige Show unter dem Titel "Unser Lied für Rotterdam" erreichte damit einen Marktanteil von 0,9 Prozent beim Gesamtpublikum. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurde ein Marktanteil von 1,3 Prozent erzielt.

Im vergangenen Jahr verfolgten noch 2,84 Millionen Zuschauer den nationalen ESC-Vorentscheid am 22. Februar 2019 in der ARD, während weitere 150.000 die Sendung beim Digitalkanal One sahen. Mit einem Marktanteil von 9,6 Prozent markierte das Ergebnis 2019 bereits die niedrigste Reichweite für das TV-Format seit sieben Jahren.

2020 wurde der deutsche Vertreter für den ESC statt über einen öffentlichen Vorentscheid in einem mehrstufigen Jury-Verfahren ermittelt. Wenige Stunden vor der Ausstrahlung von "Unser Lied für Rotterdam" verkündete der NDR als federführender Sender den Gewinner bei einer Pressekonferenz in der Hamburger Astor Filmlounge. Der aus Slowenien stammende und heute in Berlin lebende Ben Dolic tritt mit dem Stück "Violent Thing" am 16. Mai für Deutschland beim Eurovision Song Contest in Rotterdam an.

Für das Lied, das beim Universal-Music-Label Airforce1 Records erscheint, hat Dolic mit dem ESC-erfahrenen Produzenten und Songwriter Boris Milanov zusammen gearbeitet. Die Kompositionen von Milanov für musikalische Beiträge aus Bulgarien und Österreich schafften es in den vergangenen Jahren gleich dreimal unter die Top vier beim Eurovision Song Contest.

Dolic selbst erlangte hierzulande bereits 2018 erste Bekanntheit, als er im Finale der Castinshow "The Voice of Germany" landete. Im Rahmen der "Voice of Germany"-Tournee trat er anschließend in 20 Arenen in Deutschland und Österreich auf.