Unternehmen

Ben Dolic vertritt Deutschland beim ESC

Der aus Slowenien stammende Wahl-Berliner Ben Dolic tritt mit dem Stück "Violent Thing" am 16. Mai für Deutschland beim Eurovision Song Contest in Rotterdam an. Dies haben Airforce 1 Records und Universal Music wenige Stunden vor der TV-Präsentation auf One bekanntgegeben.

27.02.2020 16:50 • von Frank Medwedeff
Fährt für Deutschland nach Rotterdam: Ben Dolic (Bild: Airforce 1 Records)

Der aus Slowenien stammende und heute in Berlin lebende Ben Dolic tritt mit dem Stück "Violent Thing" am 16. Mai für Deutschland beim Eurovision Song Contest in Rotterdam an. Dies haben Airforce 1 Records und Universal Music am 27. Februar wenige Stunden vor der TV-Präsentation in der Sendung "Eurovision Song Contest 2020 - Unser Lied für Rotterdam" (ab 21.30 Uhr auf One) bekanntgegeben.

Sein Label Airforce 1 rühmt die "Ausnahmestimme" von Ben Dolic als "glasklar, warm, euphorisierend, ein Stück weit androgyn". Er sei "der perfekte Popstar für das Deutschland von heute": Als Wahl-Berliner, der in Slowenien aufgewachsen ist und auch in der Schweiz lebte, dürfte er demnach "mit seinem internationalen Background ein idealer Vertreter des jungen, weltoffenen Deutschlands auf der ESC-Bühne sein".

Erste Bekanntheit erlangte der talentierte Künstler 2018 hierzulande in der Castinshow "The Voice of Germany", bei der er es bis ins Finale schaffte und dort Platz zwei erreichte. Im Rahmen der "Voice of Germany"-Tournee trat er anschließend in 20 Arenen in Deutschland und Österreich auf. Auch privat habe Dolic "eine emotionale Verbindung zu Deutschland": Anfang des Jahres sei er nach Berlin gezogen - nicht nur nur der Karriere, sondern "vor allem der Liebe wegen", da seine Freundin hier studiere.

Geboren wurde Ben Dolic am 4. Mai 1997 in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana. Schon mit zwölf Jahren begann er, seinen großen Traum zu verfolgen: Sänger zu werden. Mit einer Performance von Michael Jacksons "Man In The Mirror" bewarb er sich bei der slowenischen Version von "Das Supertalent" und brachte es bis ins Halbfinale. 2016 nahm er mit seiner damaligen Band am slowenischen Vorentscheid zum ESC teil. Mit 18 zog Dolic mit seiner Familie in die Schweiz, wo er Deutsch lernte und seine Karriere weiter vorantrieb. 2017 brachte er seine erste Solo-Single heraus, bevor seine Karriere mit "The Voice of Germany" Fahrt aufnahm.

Als er im Sommer 2019 gefragt wurde, ob er beim Jury-Auswahlverfahren für den ESC 2020 mitmachen würde, habe er keine Sekunde gezögert. In einem intensiven, mehrstufigen Verfahren überzeugte er schließlich beide Jurys - die "Eurovisions-Jury" mit 100 Menschen aus ganz Deutschland und eine internationale Expertenjury von 20 Musikprofis.

Zum Song "Violent Thing", den er in Rotterdam singen wird, sagte er: "Ich feier den Song! Ich bin so happy damit, weil er absolut international rüberkommt. Wenn du 'Violent Thing' zum ersten Mal hörst, bekommst du so ein Grinsen ins Gesicht und hast Lust, dazu im Club zu feiern."

Airforce 1 charakterisiert den deutschen ESC-Beitrag als "Party-Hymne, die wohl jeder auf der ganzen Welt instinktiv versteht". Tatkräftige Unterstützung erfahre Dolic dabei vom ESC-erfahrenen Produzenten und Songwriter Boris Milanov, dessen Kreationen in den vergangenen Jahren drei Mal einen Platz unter den besten Vier erreicht haben.