chartwoche.de

UK-Charts: Justin Bieber im Fotofinish vorn

Wie in den USA landet Justin Bieber mit "Changes" auch in den britischen Longplaycharts direkt auf der Pole Position - allerdings nur hauchdünn vor Lewis Capaldi. Bei den Singles lässt indes Billie Eilish mit ihrem James-Bond-Titelsong "No Time To Die" die gesamte Konkurrenz weit hinter sich.

24.02.2020 16:01 • von Frank Medwedeff

Wie in den USA landet Justin Bieber mit Changes" auch in den britischen Longplaycharts direkt auf der Pole Position. Wie die Official Charts Company (OCC) bestätigt, liegt der Kanadier indes nur um Haaresbreite - oder genauer um weniger als 150 Chartseinheiten - vor Lewis Capaldis beständigem Albumrenner Divinely Uninspired To A Hellish Extent", der letztlich wie in der Vorwoche Platz zwei belegt.

Nach seinem Doppelsieg bei den Brit Awards kann Capaldi aber die Zahl seiner kombinierten Chartverkäufe gegenüber der Vorwoche um 20 Prozent steigern. Justin Bieber steht im Vereinigten Königreich zum zweiten Mal mit einem Album ganz oben, nachdem er anno 2012 mit Believe" das Klassement anführte.

Auf Rang drei steigt das Album The Slow Rush" von Tame Impala ein - laut OCC auch nur mit nicht einmal 1200 Chartseinheiten Rückstand auf Bieber. Billie Eilish, bei den Brit Awards als beste internationale Künstlerin geehrt, steigt in der 47. UK-Chartswoche von When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" wieder von sechs auf vier. Das britische Poptrio New Hope Club bringt sein gleichnamiges Debütalbum auf Anhieb auf den fünften Platz.

Eminem sackt mit Music To Be Murdered By" um drei Positionen auf die Sechs ab. während Stormzy mit Heavy Is The Head" Siebter bleibt. Harry Styles verbessert sich mit Fine Line" um einen Platz auf acht. Das No 6 Collaborations Project" von Ed Sheeran sinkt von fünf auf neun, und "Big Conspiracy" von Rapper J Hus geht um sechs Stellen hinunter auf die Zehn.

Billie Eilish rast in den UK-Singlescharts mit dem Titelsong des kommenden James-Bond-Films, No Time To Die", den sie bei der Brit-Awards-Gala in der Londoner O2 Arena erstmals der Öffentlichkeit präsentierte, von null auf eins. Die OCC zählte 90.000 Chartseinheiten, wobei hier allein 10,6 Millionen Streams eingeflossen sind.

Kein anderer James-Bond-Song sei jemals besser gestartet, wie die OCC betont. Zudem ist dies erst die zweite Nummer eins eines Songs zu der Filmreihe um Geheimagent 007 in der UK-Singleshitliste nach Sam Smiths Writing's On The Wall" aus Spectre" 2015. Billie Eilish hat mit ihrem neuen Smash-Hit jetzt zudem die Marke von einer Milliarde Streams aller ihrer Songs im Vereinigten Königreich durchbrochen, wie die OCC bekanntgibt.

Die 18-Jährige verdrängt The Weeknd und dessen Blinding Lights" auf den zweiten Platz. Ebenso eine Rangstufe nach unten nehmen Roddy Ricch mit The Box" (von zwei auf drei), Lewis Capaldis Before You Go" (von drei auf vier) sowie Dua Lipa und ihre Aufnahme Don't Start Now" (von vier auf fünf).

Um eine Position steigern können sich hingegen Someone You Loved" von Lewis Capaldi (von sieben auf sechs) und Roses" von Saint Jhn (von acht auf sieben). Life Is Good", der gemeinsame Hit von Future und Drake, fällt von Rang sechs auf acht zurück. Billie Eilishs Everything I Wanted" findet sich wie in der vergangenen Woche an neunter Stelle. Und parallel zu seinem Longplaysieg klettert Justin Bieber mit Intentions", einer Kollaboration mit Quavo, von 14 auf zehn.