Unternehmen

Popakademie setzt Musik auf den Stundenplan von Schulen

2020 führt die Popakademie Baden-Württemberg bereits zum 15. Mal das Projekt "Pop macht Schule" durch. Dabei steht bei sechs Schulen der Metropolregion Rhein-Neckar im März für jeweils zwei Tage Popmusik auf dem Stundenplan.

24.02.2020 12:37 • von Jonas Kiß
Soll die soziale Kompetenz der Jugendlichen fördern: der kreative Umgang mit Popmusik (Bild: Franka Rose)

2020 führt die Popakademie Baden-Württemberg bereits zum 15. Mal das Projekt "Pop macht Schule" durch. Dabei steht bei sechs ausgewählten Schulen der Metropolregion Rhein-Neckar im März für jeweils zwei Tage Popmusik auf dem Stundenplan.

Studenten und Dozenten der Popakademie unterstützen bestehende Schulbands und Musik-AGs mit Tipps und Tricks oder helfen Schülern, die zum ersen Mal ein Instrument in den Händen halten. Der kreative Umgang mit der Popmusik soll die soziale Kompetenz der Jugendlichen fördern.

Am 8. Mai gibt es dann auf der Bühne in der Popakademie in Mannheim ein Abschlusskonzert der teilnehmenden Schulen aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen.

Folgende Schulen profitieren dieses Jahr von "Pop macht Schule": die Eugen-Bachmann-Schule in Wald-Michelbach, die Integrierte Gesamtschule in Grünstadt, die Kooperative Realschule plus Adolf-Diesterweg in Ludwigshafen, die Markus-Realschule in Altlußheim , die SBBZ Luise von Baden in Neckargemünd un die Theodor-Heuss-Realschule in Hockenheim.

Die Popakademie-Studiengänge Popmusikdesign und Weltmusik kümmern sich um die Organisation des pädagogischen Projekts, Hauptsponsor von "Pop macht Schule" ist das Unternehmen BASF.