Unternehmen

Vinyl Alliance zeigt sich nach Feuer bei Apollo Masters zuversichtlich

Ein Feuer in Kalifornien sorgte jüngst für Aufsehen im Vinylmarkt. Schließlich brannte mit Apollo Masters der größere von weltweit nur zwei Herstellern von Lackfolien aus. Beim erst kurz zuvor aus der Taufe gehobenen Fachverband der Vinylbranche verweist man allerdings auf verfügbare Alternativen.

18.02.2020 16:43 • von
Hoben kürzlich die Vinyl Alliance aus der Taufe (von links): Kurt Van Scoy, Nike Koch, Leif Johannsen, Günter Loibl, Thomas Neuroth, Mickie Steier und Michael Hosp (Bild: Vinyl Alliance)

Ein Großfeuer in Kalifornien sorgte jüngst für Aufsehen im internationalen Vinylmarkt. Schließlich brannte mit Apollo Masters der größere von weltweit nur zwei Herstellern von Lackfolien aus. Das vor einigen Jahren aus dem Zusammenschluss von Apollo und Transco hervorgegangene Unternehmen Apollo Masters stand bis dato für rund 75 bis 80 Prozent der weltweit für die Fertigung von Schallplatten benötigten Lackfolien.

Beim erst kurz vor dem verheerenden Feuer aus der Taufe gehobenen Fachverband der Vinylbranche, der Vinyl Alliance, verweist man allerdings auf verfügbare Ausweichmöglichkeiten und neue Entwicklungen im Markt:

"Es gibt bereits Alternativen", sagt Günter Loibl, der als Präsident der Vinyl Alliance fungiert. Diese würden dazu beitragen, den Mangel an Lackfolien zu überbrücken. "Die Entwicklung kann zudem eine Gelegenheit sein, neue Technologien zu nutzen und die Zusammenarbeit innerhalb der Branche zu stärken."

So habe das japanische Unternehmen MDC als derzeit letzter verbleibender Lieferant von Lackfolien signalisiert, seine verfügbaren Vorräte einteilen zu wollen, um so viele potenzielle Kunden wie möglich beliefern zu können. Zudem gebe es mit dem Direct Metal Mastering (DMM) eine international verfügbare Alternative zum Folienschnitt. Laut der Vinyl Alliance würden auch verschiedene Start-ups daran arbeiten, Lackfolien zu fertigen; hier sei schon in den kommenden Monaten mit neuen Playern im Markt zu rechnen. Und schließlich seien neue Technologien wie HD Vinyl in der Entwicklung, die eine Vinylfertigung ohne Lackfolien möglich machen würden.